Neue Studie: Mit zwölf Jahren ist fast jeder online

16. April 2015 - 19:16 Uhr

Eltern wünschen sich mehr Kinderschutz

Eine Studie des Deutschen Jugendinstituts zeigt, dass ab dem zwölften Lebensjahr nahezu alle Kinder online sind. Schon ein Viertel der fünf- und sechsjährigen Kinder in Deutschland nutzt regelmäßig das Internet. Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass sich mehr als die Hälfte der Eltern zusätzliche Informationen über Themen wie Internet-Risiken und Kinderschutz-Software wünscht.

Manuela Schwesig mit Kindern auf dem Fachkongress 'Net Children 2020' in Berlin
Eine Studie zeigt: Fast jeder Zwölfjährige ist online.
© dpa, Maurizio Gambarini

Vor diesem Hintergrund ist in Berlin der Fachkongress 'Net Children 2020' gestartet. Bis Freitag wollen dort mehr als 250 Experten beraten, wie man Kinder, Eltern und Lehrer mit der notwendigen Medienkompetenz ausstatten kann.

Alterskennzeichnungen im Internet?

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) warb zum Auftakt für ihre neue Initiative "Gutes Aufwachsen mit Medien". Unter diesem Motto sollen die Informations- und Beratungsangebote für Eltern ausgebaut werden. Zudem will das Ministerium ein Servicebüro einrichten, das Schulen und Jugendeinrichtungen über neue mediale Entwicklungen auf dem Laufenden hält. Offen zeigte sich Schwesig auch für Alterskennzeichnungen im Internet. Der Studie des Jugendinstituts zufolge fänden es nämlich mehr als 80 Prozent der Eltern hilfreich, wenn Webseiten und Apps einen Hinweis tragen würden, für welches Alter sie geeignet sind.