Neuer Anlauf für Update der Nutzungsbedingungen

Dieser Whatsapp-Hinweis ploppt bald bei Ihnen auf

WhatsApp wagt einen neuen Anlauf in Sachen Update der Nutzungsbedingungen
© dpa, Ritchie B. Tongo, rt ase ase sab kno fgj

22. Februar 2021 - 10:05 Uhr

Zustimmung muss bis 15. Mai erfolgen

Die Meldung sorgte für eine Menge Aufregung und viele abwandernde User: Whatsapp wird seine Nutzungsbedingungen ändern. Nach der massiven Kritik in Sachen Datenverwendung Anfang des Jahres verschob das Unternehmen den Zeitpunkt hierfür erstmal auf den 15. Mai. Jetzt wagt es einen neuen Anlauf, um die Zustimmung der bestehenden Nutzer zu bekommen.

Banner kündigt Whatsapp-Update an

Wie das Digitalmagazin "Chip" berichtet, tauchte bereits bei den ersten Whatsapp-Usern ein Banner oberhalb der Liste von Chats auf, das in den kommenden Tagen bei allen angezeigt werden dürfte. Darin kündigt das Unternehmen erneut sein geplantes Update der Nutzungsrichtlinien an, "sodass sich Benutzer in ihrem eigenen Tempo informieren können", wie es im Whatsapp-Blog heißt. Man habe eine Menge Fehlinformationen zur Aktualisierung gelesen und arbeite hart daran, sämtliche Missverständnisse auszuräumen.

Noch kann Einverständniserklärung verschoben werden

Whatsapp-Banner zu Änderung der Nutzungsbedingungen
Mit diesem Banner will Whatsapp über die zukünftigen Nutzungsbedingungen aufklären
© Whatsapp

Wer das Banner antippt, öffnet eine Übersichtsseite, auf der mit Symbolen die wesentlichen Punkte der Anpassung erklärt werden. In der englischen Version heißt es etwa: "Wir können deine privaten Nachrichten nicht lesen oder anhören, da sie Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind. Das wird sich niemals ändern." Die Privatsphäre war zuletzt einer der am heftigsten diskutierten Punkte im Wirbel um das Update.

Weiterhin wird erklärt, dass Chats mit Unternehmen erleichtert werden sollen – "um Fragen zu stellen und schnelle Antworten zu erhalten". Diese Funktion sei jedoch optional.

Das Ankündigungs-Banner lässt sich durch Tippen auf das Kreuzchen rechts oben zunächst einfach entfernen. Whatsapp dürfte aber bis zur Zustimmungs-Deadline am 15. Mai dranbleiben: "Schließlich werden wir noch damit beginnen, Benutzer daran zu erinnern, diese Aktualisierungen zu lesen und ihnen zuzustimmen, um WhatsApp weiter nutzen zu können", heißt es im Blog.

Daten-Sharing mit Facebook? Die klare Antwort von Whatsapp

Dort findet sich auch eine Übersichtsseite, auf der das Unternehmen inzwischen klarer kommuniziert, was sich mit den neuen Nutzungsbedingungen ändert und was nicht. Am wichtigsten ist dabei für viele wohl der Punkt, der in den letzten Wochen für eine Menge Verwirrung sorgte: "Deine Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen gibt WhatsApp keinerlei zusätzliche Berechtigungen, Benutzerdaten mit unserem Mutterunternehmen Facebook zu teilen", stellt Whatsapp nun klar.

Welche Daten greift Whatsapp von uns ab – und wie bedenklich ist das? Die Einschätzung von Rechtsantwältin Nicole Mutschke können Sie hier nachlesen.