12. Juli 2019 - 11:31 Uhr

Das Duell der ewigen Rivalen

Im Halbfinale von Wimbledon kommt es zu einem echten Klassiker. Roger Federer trifft im Südwesten Londons auf Rafael Nadal. Auf dem heiligen Rasen im Südwesten Londons ist es das erste Duell der ewigen Rivalen seit elf Jahren.

37 Grand-Slam-Titel in einem Duell

Seit über einem Jahrzehnt dominieren Federer und Nadal gemeinsam mit Novak Djokovic die Tennis-Weltspitze. Zusammen haben die Top 3 der Weltrangliste schon 52 Grand-Slam-Titel gesammelt, in Wimbledon treffen heute alleine 37 Grand-Slam-Titel aufeinander.

Das letzte Match zwischen "FedEx" und Nadal im All England Club fand 2008 statt. In einem legendären Finale entschied der Spanier das Duell nach vier Stunden und 48 Minuten mit 6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 9:7 für sich.  "Es ist eine einmalige Situation. Es ist aufregend, diese Gelegenheit wieder zu haben", sagte Nadal. "Es bedeutet mir viel und ihm wahrscheinlich auch."

Nadal hat Bedenken

Noch vor einem Monat hatte der 33-jährige Sandplatz-Spezialist im Finale der French Open die Oberhand behalten. Locker besiegte er Federer in drei Sätzen. "Auf Rasen oder auf Sand zu spielen, ist wahrscheinlich der größte Wechsel im Tennis", gab Nadal allerdings zu bedenken.

Rafael Nadal (in Gelb) gegen Roger Federer
Vor fünf Wochen bei den French Open sicherte sich Rafael Nadal (in Gelb) gegen Roger Federer seinen 17. Grand-Slam-Titel.
© Imago Sportfotodienst

Nur drei Duelle auf Rasen

Insgesamt ist das Wimbledon-Halbfinale schon das 40. Duell der beiden Tennis-Größen. Der Mallorquiner führt im direkten Vergleich mit 25:14. Auf Rasen begegneten sich die Rivalen nur drei Mal - jeweils im Finale von Wimbledon. Die Bilanz: 2:1 für Federer. Mit acht Titeln ist der Schweizer der König der Londoner Church Road.

Federer: Belag spielt keine Rolle

Rasen-Spezialist gegen Sandplatz-König? Das spielt für Federer kaum eine Rolle. "Es wird schwierig", meinte der 37-Jährige. "Rafa kann jedem wehtun auf jedem Belag. Er ist nicht nur ein Sandplatz-Spezialist." Eins steht fest: Wir dürfen uns auf ein legendäres Duell freuen. Allzu oft kommt das bei den Mittdreißigern, die immer wieder Schonpausen einlegen, wohl nicht mehr vor.