Was ist denn da los?

Freibad in Netphen öffnet, aber Kinder dürfen nicht rein

In Netphen dürfen nur Erwachsene ins wiedereröffnete Freibad.
© iStockphoto

22. Mai 2020 - 8:37 Uhr

Freibäder öffnen unter besonderen Auflagen

Planschen, springen, toben! Es darf wieder geschwommen werden in deutschen Freibädern. Während der Corona-Krise blieben Schwimmhallen geschlossen, doch jetzt das Go: Viele Freibäder öffnen wieder - sehr zur Freude der Eltern. Denn die Kids wollen raus und endlich wieder spielen. Das man sich dabei an verschiedene Regeln halten muss, nehmen die meisten nach wochenlanger Isolation sicher gern in Kauf. Blöd nur, wenn das Freibad zwar unter Auflagen öffnet, aber genau die Zielgruppe, die sich am meisten darauf freut, nicht reingelassen wird - nämlich die Kinder. So handhabt es jetzt ein Freibad in Netphen in Nordrhein-Westfalen.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Sportlerin macht Ärger bei Facebook Luft

Die deutsche Langstreckenläuferin und vielfache deutsche Meisterin Sabrina "Mocki" Mockenhaupt-Gregor teilte bei Facebook jetzt einen Post des Freibads in Netphen bei Siegen und macht ihrem Ärger dort Luft. Denn das Freibad macht am 21. Mai wieder auf - doch Kinder sollen draußen bleiben: "Kindern kann leider im Moment kein Zutritt gewährt werden", heißt es in dem Post. Es können lediglich Saisoneinzelkarten für Erwachsene ab 18 Jahren verkauft werden. Partner- und Familienkarten gebe es vorerst noch nicht.

Ob man sich im Freibad über das Wasser mit dem Coronavirus infizieren kann, erklärt ein Hygieniker hier.

Auch andere Nutzer sind verärgert

Ein Facebook-User ist entsetzt über das Vorgehen des Freibades und kommentiert: "Extrem traurig! Die Kleinen sind doch die, die durch ihre Vernunft, ihre Unterstützung und ihr Verständnis den "Lockdown" für uns Eltern überhaupt erst möglich machen... wieviel mehr möchte oder muss man denen denn überhaupt noch zumuten??" Eine Mutter findet die Situation "unfassbar!" "Wie unsere Kinder 'ausgesperrt' werden. Dieses Bad würd ich auch nach Corona nicht mehr betreten", schreibt sie. Ein anderer User hält die Aussage des Freibades verärgert für einen "Witz".

Bürgermeister nimmt Stellung

Paul Wagener, der Bürgermeister von Netphen, nimmt in einem Video bei Facebook Stellung zu dieser Entscheidung. "Es geht um die Sicherheit und Gesundheit von Menschen und nicht um das Öffnen um jeden Preis!", macht er in dem Video deutlich. Rüdiger Honig, der Vorsitzende des Freibads in Netphen, fügt hinzu, dass er schlichtweg noch nicht weiß, wie er das Sicherheitskonzept für Familien und Kinder umsetzen kann. Die Verantwortung, ein Freibad unter den vorgeschriebenen Auflagen zu öffnen und die Regeln auch einhalten zu können, sei groß.

"Es ist ein schwieriges Thema. Hier geht es ja um Mindestabstand und Liegeflächen etc. Daher haben wir uns entschlossen, zunächst nur für erwachsene Saisonkartenbesitzer zu öffnen. Es tut uns leid für alle Familien, aber mehr können wir noch nicht machen." Immerhin stellt Rüdiger Honig in Aussicht, dass er und sein Team "natürlich anstreben, auch wieder für Familien und Kinder zu öffnen."