Netflix, Spotify & Co. auch im Ausland nutzen? Das ist jetzt möglich!

App starten und los geht's: Die EU lockert die Streaming-Regeln für Netflix, Spotify und andere Anbieter.
© dpa, Jens Kalaene, jka lof

01. April 2018 - 14:47 Uhr

Schluss mit Geoblocking-Hürden: Online-Abos gelten bald grenzenlos – zumindest in der EU

Seit dem 1. April lassen sich Musik, Filme oder Sport auch außerhalb Deutschlands abrufen. Bislang konnten wir Online-Abos wie Netflix, SkyGo oder Spotify nur eingeschränkt im EU-Ausland streamen. Mit dieser Einschränkung ist es jetzt vorbei.

Die Abo-Preise dürfen deshalb nicht angehoben werden

Bislang verhinderte eine Form von Geoblocking oft den Zugriff auf Heimatinhalte über Ländergrenzen hinweg. Die neue Regel soll für Reisende gelten, die sich für eine begrenzte Zeit im Ausland aufhalten. Auch gut: Die Abo-Preise dürfen deshalb nicht angehoben werden. Anbieter von kostenlosen Inhalten fallen nicht unter die neue Regel - können sich ihr aber anschließen.

Aus Sicht von Verbraucherschützern ist die Verordnung ein "sehr wichtiger Schritt". In der Vergangenheit seien Online-Abos "aufgrund überholter Copyright-Regeln wertlos" gewesen, sobald Nutzer die Grenze zu einem anderen Land übertreten hätten, sagte Johannes Kleis, Sprecher des europäischen Verbraucherverbands BEUC. Seiner Einschätzung nach sollte Nutzern aber grundsätzlich die Möglichkeit gegeben werden, auf Inhalte aus anderen Ländern zuzugreifen. Ein Deutscher solle in der Bundesrepublik etwa den britischen Bezahlsender Sky sehen können, wenn er bereit ist, dafür zu zahlen.

Die alte Regelung war "absurd"

SPD-Europapolitiker Tiemo Wölken nannte die neue Regelung "verbraucher- und bürgerfreundlich". "Es ist absurd, dass die Anbieter bisher digitale Inhalte, die grundsätzlich schnell und einfach übertragbar und verfügbar sind, in nationale Schranken verweisen. Den Menschen steht derselbe Leistungsumfang ihres bezahlten Abos auch im EU-Ausland zu."