Netanjahu: Iran nähert sich "roter Linie"

14. Februar 2016 - 0:50 Uhr

Im Atomstreit mit dem Iran hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erneut einen härteren Kurs gefordert. Worte allein würden den Iran nicht stoppen, das Land nähere sich immer mehr einer "roten Linie", sagte Netanjahu per Videoschalte bei einer Konferenz der AIPAC-Organisation, der größten Pro-Israel-Lobby in den USA. "Sanktionen müssen mit einer klaren und glaubwürdigen militärischen Drohung verbunden sein", forderte Netanjahu.

US-Vizepräsident Joe Biden bekräftigte, dass aus der Sicht Washingtons alle Optionen auf dem Tisch lägen, "einschließlich der militärischen". US-Präsident Barack Obama würde "nicht bluffen", wenn es um die Entschlossenheit der USA gehe, eine atomare Bewaffnung des Irans zu verhindern.