2019 M01 12 - 9:54 Uhr

Er hofft auf Versöhnung zwischen Meghan und ihrem Vater

In der Familie Markle steht eine weitere Hochzeit an: Thomas Markle Jr. (52) und seine 38-jährige Verlobte Darlene werden sich im März das Jawort geben. Wie die britische "Daily Mail" weiter meldet, sind seine schwangere Halbschwester, Herzogin Meghan (37), und deren Ehemann, Prinz Harry (34), nicht nur zur Hochzeit eingeladen worden. Vielmehr hoffe der Bräutigam offenbar auch auf eine Versöhnung zwischen Meghan und dem gemeinsamen Vater, Thomas Markle (74).

Kein Kontakt zum Vater

"Ich glaube, dass unsere Hochzeit die Familie näher zusammenbringen wird", so der Bräutigam. Er hoffe, dass wenn Meghan und Harry kommen und gemeinsame Zeit mit ihrem Vater verbringen würden, dass dann alles gut werden würde.

Umgekehrt war Thomas Markle Jr. nicht zur royalen Hochzeit im Mai 2018 in Windsor eingeladen worden. Einzig Meghans geschiedene Mutter, Doria Ragland (62), nahm damals als Familienangehörige von ihrer Seite in der St.-Georgs-Kapelle Platz

Geplant war zwar, dass ihr Vater die Braut in die Kirche begleitet, doch das wurde zwei Tage vor der Feier abgesagt. "Bedauerlicher Weise wird mein Vater nicht an unserer Hochzeit teilnehmen", so der erste Satz ihres kurzen Textes, der auf dem offiziellen Twitter-Account des Königshauses veröffentlicht wurde. Meghans Vater war zu krank geworden für die Reise nach Übersee, er musste sogar ins Krankenhaus. Stattdessen führte Schwiegervater Prinz Charles (70) die Braut zum Altar.

Zuvor hatte es außerdem Diskussionen um Fotos gegeben: Markle soll Paparazzi-Bilder fingiert haben, um in einem besseren Licht dazustehen. Seit einigen Monaten sollen Vater und Tochter sogar überhaupt keinen Kontakt mehr haben, worüber er immer wieder in Interviews klagt. Von der Herzogin oder dem Palast gibt es dazu keinen Kommentar.

spot on news