RTL News>News>

Neben toter Mutter gefunden: Nashorn-Baby kann nicht alleine einschlafen

Neben toter Mutter gefunden: Nashorn-Baby kann nicht alleine einschlafen

"Es war ein schrecklicher Anblick"

Es benötigt ganz viel Liebe und Zuneigung, um in den Schlaf zu finden. Gertjie, ein drei Monate altes Nashorn, hält zurzeit Tag und Nacht die Pfleger im Hoedspruit Zentrum für bedrohte Tierarten (Hoedspruit Endangered Species Centre (HESC)) auf Trab.

Südafrika, Nashorn
Mensch und Tier helfen Gertjie dabei, wieder auf die Beine zu kommen.

HESC-Helfer hatten das Baby-Nashorn am 7. Mai neben seiner toten Mutter gefunden und so vor dem sicheren Tod bewahrt. Wilderer hatten das Muttertier wegen seines Horns getötet. "Es war ein schrecklicher Anblick, wie das Jungtier nicht von der Seite der toten Mutter weichen wollte und ohne Unterlass heulte", schrieben die Tier-Retter auf ihrer Webseite.

Mit vereinten Kräften und der Milch von Ersatz-Mama Skaap, einem Schaaf, überstand Gertjie die ersten kritischen Nächte. 'Little G', wie die Pfleger ihren prominenten Patienten auch nennen, geht es mittlerweile schon viel besser. Nach Angaben der Pfleger bringt er bereits stolze 136 Kilogramm auf die Waage. Kein Wunder, denn das Nashorn-Baby verputzt täglich 15 Liter Milch.

Wer sich selbst von Gertjies verbessertem Gesundheitszustand überzeugen möchte, kann dies fast zu jeder Zeit tun: Die Betreiber der Aufzuchtstation haben eine Web-Cam in seinem 'Schlafzimmer' angebracht und informieren penibel über die Schlafens- und Fütterungszeiten des Kleinen.