NBA-Legende gegen Rassismus

Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar

Michael Jordan - coproprietaire des Charlotte Hornets BASKETBALL : Hornets vs Bucks - NBA, Basketball Herren, USA Paris
© imago images/PanoramiC, JB Autissier via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Juni 2020 - 21:51 Uhr

Für Gleichheit und soziale Gerechtigkeit

Der grausame Tod des Afroamerikaners George Floyd hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Auch NBA-Legende Michael Jordan möchte mit einer großzügigen Spende ein Zeichen im Kampf gegen den Rassismus setzen.

Große Geste der NBA-Legende

Jordan will in den kommenden zehn Jahren mit einer Spende über insgesamt 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) den Kampf gegen den Rassismus vorantreiben. Das Geld solle an Organisationen fließen, die sich für Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und Bildungschancen einsetzten, verkündete der 57-Jährige am Freitag.

Jordan „wütend“ nach Floyds Tod

"Schwarze Leben zählen. Solange der tief verwurzelte Rassismus in unserem Land nicht komplett ausgerottet ist, werden wir weiterhin die Leben schwarzer Menschen schützen und verbessern", heißt es in dem Statement des sechsmaligen NBA-Champions.

Der langjährige Spieler der Chicago Bulls hatte sich bereits zuvor "traurig, wirklich gequält und einfach wütend" über den Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis gezeigt. Floyd war nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. In zahlreichen US-Städten kam es zu Protesten und Demonstrationen, die oftmals wiederum mit Polizeigewalt zurückgedrängt wurden. Im Zuge dessen gab es weitere Tote und Verletzte.

Zuletzt hatte der frühere Basketballer vor allem mit seiner Dokumentation "The Last Dance" Schlagzeilen geschrieben. Was die Doku so besonders macht, lesen Sie hier.