100-Dollar-Einsatz

Schröder wettet im Spiel gegen LeBron - der trifft ohne zu gucken

Die Lakers-Bank feiert LeBron James
© dpa, Troy Taormina, at5 pat

13. Januar 2021 - 10:35 Uhr

Hingucken? Braucht LeBron James nicht

Der deutsche NBA-Star Dennis Schröder hat mitten im Spiel mit seinen Los Angeles Lakers eine Wette gegen Teamkollege LeBron James verloren. Der Lakers-Superstar versenkte einen Dreipunktwurf auf Ansage und ohne hinzugucken. Die Bank um Schröder rastete aus.

LeBron James: Hand geben oder in die Augen schauen

James dribbelte in der Partie gegen die Houston Rockets den Ball nach vorne. Von der Auswechselbank "trash-talkte" Schröder seinen Kollegen an und stichelte, dass er den Wurf nicht treffen werde. James nahm die Herausforderung an, jagte den Ball Richtung Korb, drehte sich sofort zu Schröder um und ließ sich von der ausflippenden Bank nach dem Treffer feiern.

"Er hat gesagt: Wetten, den machst du nicht. Um eine Wette offiziell zu machen, musst du einem Mann die Hand geben oder ihm in die Augen schauen. Also habe ich mich umgedreht und ihm in die Augen gesehen", erzählte James nach dem 117:100 gegen die Rockets. "Das ist legendär", kommentierte Schröder die Aktion aus der ersten Halbzeit. "Das war ein höllisch guter Wurf." Er habe James gesagt, er setze "einen Benjamin" - umgangssprachlich ist damit die 100-Dollar-Banknote mit dem Bild von Ex-US-Präsident Benjamin Franklin gemeint.

Die Lakers feierten in Houston den sechsten Auswärtssieg in Serie. Schröder erzielte 14 Punkte, Top-Scorer war James mit 26 Zählern. Der Meister führt mit neun Siegen und drei Niederlagen die Western Conference der Liga an.

NBA: Immer mehr Probleme mit Corona

Unterdessen musste Daniel Theis mit den Boston Celtics die nächste Corona-Zwangspause einlegen. Das Duell mit den Chicago Bulls war wie schon zuvor das Spiel gegen Miami Heat abgesetzt worden. Auch das für Mittwoch geplante Aufeinandertreffen mit den Orlando Magic kann nicht wie geplant stattfinden. Aufgrund von Quarantänemaßnahmen konnte Boston nicht genügend Spieler aufbieten. Mindesten acht einsatzfähige Spieler sind hierfür notwendig.

Auch die Partie der Washington Wizards gegen die Utah Jazz wird abgesagt. Es ist die sechste Begegnung der laufenden Saison, die gestrichen wird.

Die NBA und die Spielervereinigung einigten sich im Zuge der steigenden Fallzahlen auf schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen. Für mindestens zwei Wochen gelten für Spieler und Betreuer bei Heimspielen strenge Kontaktbeschränkungen, der eigene Haushalt darf nur für notwendige Aktivitäten verlassen werden.