Nato - Neue libysche Führung kontrolliert Chemie-Waffen

14. Februar 2016 - 0:26 Uhr

Die libysche Übergangsregierung hat nach Angaben der Nato das gesamte Arsenal an chemischen Waffen und nuklearem Material des ehemaligen Machthabers Gaddafi unter ihre Kontrolle gebracht. Die Übergangsregierung plane mit ausländischen Organisationen die Entsorgung der Waffen, teilte ein Nato-Sprecher. Man sei zuversichtlich, dass der libysche Übergangsrat eine Verbreitung der Waffen und des Material verhindern werden. Im Westen waren nach dem Machtwechsel Befürchtungen laut geworden, dass ein sicherer Umgang mit dem explosiven Material nicht gewährleistet ist.

Derweil geht der Übergangsrat davon aus, dass sich Gaddafi in der Nähe der Grenze zu Algerien versteckt hält. Dort stehe er unter dem Schutz von Angehörigen des Tuareg-Stamms, sagte ein führender Militär der neuen Führung des Landes der Nachrichtenagentur 'Reuters'. Gaddafi halte sich vermutlich in der Nähe der Stadt Ghadamis auf. Gaddafis Sohn Saif Al Islam werde in der Gaddafi-Hochburg Bani Walid vermutet.