Alle einsatzbereit - auch Sané

Nations-League-Spiel in der Schweiz: Leno macht den Trapp

Soccer Football - Germany Training - Robert Schlienz Stadium, Stuttgart, Germany - September 1, 2020   Germany's Bernd Leno during training   REUTERS/Kai Pfaffenbach
Germany Training
ao, REUTERS, KAI PFAFFENBACH

Spanien-Spiel hat Spuren hinterlassen

Torwart-Rotation in der DFB-Elf: Mt Bernd Leno statt Kevin Trapp im Kasten geht die deutsche Nationalmannschaft ins zweite Nations-League-Spiel gegen die Schweiz in Basel. Auch sonst kann Joachim Löw aus dem Vollen schöpfen – wenngleich nicht alle Spieler bei 100 Prozent sind.

„Das haben wir so besprochen“, sagte Bundestrainer Joachim Löw über den Wechsel zwischen den Pfosten. Beim 1:1 gegen Spanien hatte der Frankfurter Schlussmann Trapp das deutsche Tor gehütet. Jetzt darf der Arsenal-Keeper ran.

Keine Blessuren bei Sané

Löw stehen bis auf den abgereisten deutschen Rekordtransfer Kai Havertz alle Spieler zur Verfügung. „Laut den Ärzten sind alle Spieler einsatzbereit“, sagte Löw. Dazu zählt auch Leroy Sané, der am Donnerstag nach gut einer Stunde ausgewechselt worden war. „Er hat keine muskulären Verletzungen davongetragen“, so Löw über den Neuzugang des FC Bayern, dem nach langwieriger Knieverletzung noch Spielpraxis fehlt: „Dass die Kräfte nicht über 90 Minuten reichen, war klar.“

Video: So funktioniert die Nations League

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Löw: „Mal sehen, wer sich so erholt“

Überhaupt habe das Spanien-Spiel „natürlich auch Spuren hinterlassen“, sagte der 60 Jahre alte Bundestrainer. „Die Spieler haben schon gespürt, dass sie das erste Mal seit längerer Zeit gegen einen Gegner auf diesem Niveau gespielt haben. Mal sehen, wer sich so erholt, dass man davon ausgehen kann, dass er im Vollbesitz seiner Kräfte ist.“

Zuletzt hatte Löw aufgrund des Mammutprogramms seiner Spieler Alarm geschlagen. „Ich habe immer gesagt, die Gesundheit der Spieler steht über allem. Ich bin da extrem sensibel und empfindlich. Wenn man da nicht aufpasst, haben wir große Probleme im März, April, Mai", hatte Löw gesagt.