Nations League: DFB-Elf vergeigt sicher geglaubten Sieg gegen Niederlande

19. November 2018 - 22:47 Uhr

Auf Schalke jubelt nur Holland

Die deutsche Nationalmannschaft hat im letzten Länderspiel des Jahres einen sicher geglaubten Sieg vergeigt. Im Nations-League-Spiel gegen Holland führte die Elf von Bundestrainer Joachim Löw souverän mit 2:0, ehe sie sich in den Schlussminuten durch haarsträubende Abwehrböcke zwei Dinger fing - ein enttäuschendes 2:2. Lange Gesichter bei den deutschen Kickern, Jubel in Oranje: Die Holländer zogen durch den Punktgewinn in die Endrunde der Nations League ein. Deutschland hatte schon vor dem Spiel als Absteiger aus der A-Division festgestanden.

Umbruch von Joachim Löw fruchtet zunächst

"Das ist bitter. Das Ergebnis ist dem Spiel nicht angemessen, aber das haben wir dieses Jahr schon oft erzählt. Wir haben den Deckel nicht drauf gemacht und dann kann so etwas passieren", murmelte Toni Kroos ernüchtert: "Als Mannschaft hätte uns ein Erfolgserlebnis gut getan."

Vor 40.000 (sehr schweigsamen) Zuschauern in der Schalker Arena hatten die Sturm-Asse Timo Werner (6.) und Leroy Sané (19.) die deutsche Mannschaft in Führung geschossen, Quincy Promes (85.) und Virgil van Dijk (90.+1) schlugen erbarmungslos zurück. "Jetzt sind wir am Ende bestraft worden, das ist natürlich bitter. Es zieht sich ein bisschen durch das Jahr. Wir haben über weite Strecken sehr gut gespielt. Wir müssen lernen, so ein 2:0 über die Bühne zu bringen. Das sind jetzt Erfahrungswerte, aus denen wir lernen müssen", sagte Bundestrainer Löw.​

Junge DFB-Elf hat Spiel lange im Griff

Der Weltmeister-Coach von 2014 setzte wie schon beim 3:0 gegen die Russen auf ein 3-4-3-System: Vorne wirbelte das jung-wilde Sturm-Trio Werner/Sané/Serge Gnabry die holländische Abwehr immer wieder durcheinander. Hinten machte die Dreierkette mit Routinier Mats Hummels, Niklas Süle und Antonio Rüdiger 85 Minuten lang dicht. Im Mittelfeld zogen Dirigent Toni Kroos und 6er-Adjutant Joshua Kimmich die Fäden.

Der vom Bundestrainer anvisierte Umbruch fruchtete lange Zeit: Die junge deutsche Mannschaft (Durchschnittsalter 24,9 Jahre) hatte die Partie im Griff, überzeugte mit gekonntem Umschaltspiel und schnellen Kombinationen. Umso bitterer die Abwehr-Patzer in der Schlussphase und die unnötigen Gegentore.

Die Highlights des Spiels im Zeitraffer

19.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Gelsenkirchen: Fußball: Nations League A, Deutschland - Niederlande, Gruppenphase, Gruppe 1, 6. Spieltag. Leroy Sane (M) aus Deutschland jubelt mit seinen Teamkollegen nach dem 2 : 0 im Spiel gegen die Niederlande. Fo
Die junge deutsche Elf um Leroy Sané (Mitte) hatte gegen Holland lange alles im Griff
© dpa, Federico Gambarini, jbu

9. Minute: 1 1/2-Touch-Football: Kroos auf Gnabry, der mit dem Außenrist auf Werner. Der Leipziger nimmt die Murmel mit der Ömme mit, fackelt nicht lange und zieht ab. Aufsetzer, schwer zu halten für Jasper Cillessen im Oranje-Tor – 1:0!

19.: Traumhafter Pass von Kroos in die berühmt-berüchtigte Schnittstelle. Sané nimmt den Ball aus vollem Lauf mit, dreht sich einmal und schießt. Etwas Glück, der Ball wird abgefälscht – 2:0.

34.: Süle lenkt eine Flanke per Kopf gefährlich Richtung eigenes Tor – Ball landet nur auf dem Tor. Bezeichnend: Holland beste Chance durch einen deutschen Spieler.

40.: Nico Schulz mit butterweicher Flanke auf Gnabry, der setzt den Ball per Kopf vorbei.

43.: Sané macht im 16er mehrere Oranjes nass und legt zurück auf Gnabry. Der Bayern-Stürmer verhampelt die Pille.

Deutschland lässt dicke Chancen liegen

Soccer Football - UEFA Nations League - League A - Group 1 - Germany v Netherlands - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Germany - November 19, 2018  Netherlands' Kenny Tete in action with Germany's Timo Werner   REUTERS/Leon Kuegeler
Timo Werner hatte gegen Holland das 3:0 auf dem Fuß - wäre, wäre Fahrradkette
© REUTERS, LEON KUEGELER, apt

46.: Wieder DFB-Blitzstart: Werner zieht ab – zu unpräzise, genau in die Hände von Cillessen.

56.: Promes zieht aus der 2. Reihe ab – der Aufsetzer ist für Neuer aber kein Problem.

62.: Das muss es doch sein! Werner setzt sich im Laufduell gegen Tete durch, klotzt aber vorbei.

72.: Schöne Ablage des eingewechselten Marco Reus auf Sané. Der Wirbelwind kommt aber nicht durch.

81.: Wieder One-Touch-Alarm im Oranje-Strafraum: Thomas Müller (für Gnabry gekommen) auf Kimmich, der flankt auf Schulz, der zieht ab – leider geblockt.

85.: Einmal nicht aufgepasst: Leon Goretzka (kam für Sané) verliert den Ball an Luuk de Jong, Prmoes zieht vom 16er ab, der Ball schlägt unhaltbar für Neuer im linken Eck ein.

87.: Die nächste Riesen-Chance für Deutschland: Müller per Hacke auf Reus, der mit einem sensationellen Außenrist-Pass auf Kehrer. Der harmlose Abschluss hoppelt aber am Oranje-Tor vorbei.

90.+1: Zum zweiten Mal schwimmt die deutsche Abwehr, zum zweiten Mal klingelt es! De Jong verlängert eine Flanke per Kopf, van Dijk trifft per Volleyschuss zum Ausgleich.