Schlimmste Niederlage seit 1931

Historisches Debakel: Deutschland geht gegen Spanien mit 6:0 unter

Fassungslosigkeit pur: Dieser Auftritt der Deutschen Nationalmannschaft wird in die Geschichte eingehen - als unrühmlicher Tiefpunkt.
© dpa, Daniel Gonzales Acuna, cvi

18. November 2020 - 0:49 Uhr

Alptraum gegen Alptraum-Gegner

Mit Niederlagen gegen Spanien kennt sich die deutsche Nationalmannschaft ja aus, aber derart chancenlos hat man die DFB-Elf selten gesehen: Im finalen Gruppenspiel der Nations League erlebt die Truppe von Bundestrainer Jogi Löw einen rabenschwarzen Tag und wird von den brillant aufspielenden Spaniern mit 4:0 nach Hause geschickt.

Deutsche Mannschaft gerät schnell ins Hintertreffen

Tore: 1:0 Morata (17.) 2:0 Torres (33.) 3:0 Rodrigo (38.) 4:0 Torres (55.) 5:0 Torres (71.) 6:0 Oyarzabal (89.)

Gleich in der siebten Minute der erste Schreck für die Deutsche Mannschaft. Ilkay Gündogan tritt an der Strafraumgrenze nach dem Ball, trifft aber nur den Gegenspieler. Glück, dass der Unparteiische nur auf Freistoß entschied – das hätte man auch anders sehen können! Der anschließende Freistoß von Altmeister Sergio Ramos wird brandgefährlich, doch Neuer ist im richtigen Eck und entschärft den urgewaltigen Schuss.

In der 16. Minute rappelte es zum ersten Mal –  im deutschen Tor. Der Eckball vom früh eingewechselten Fabian Ruiz wird extrem lang, womit offensichtlich keiner der deutschen Feldspieler rechnete. Sehr wohl aber Alvaro Morata, der in Nähe des zweiten Pfostens unhaltbar aus kurzer Distanz einnetzte.

In der 23. Minute wurde die DFB-Elf beinahe noch ein zweites Mal ausgetrickst, als die Spanier auf der rechten Seite eine offenbar einstudierte Variante vollführten, an deren Ende die rechte Flanke auf einmal komplett frei für den Ex-Weltmeister war. Den anschließenden Querpass vollendete erneut Morata, doch zum Glück der Deutschen stand der im Abseits.

Auch Neuer kann Unheil nicht abwenden

Nach einer halben Stunde schon wieder um ein Haar das 2:0 für die Hausherren: Süle kommt beim Abspiel in Bedrängnis, nach ein bisschen Verwirrung landet der Ball bei Dani Olmo, der einen tollen Schuss auspackt, den Manuel Neuer mit einem blitzschnellen Reflex abwehrt.

Beim nächsten Angriff konnte aber selbst der neuerliche Rekord-Torwart nicht mehr weiterhelfen. Völlig unbedrängt durfte Koke flanken und fand den ebenfalls nicht gedeckten Morata, der zunächst nur die Latte traf. Beim Zurückprallen reagierte Ferran Torres und wuchtete den Ball mit dem nötigen Augenmaß ins lange Eck.

Und mit Eckbällen wurde auch nichts mehr. In der 38. Minute sprang Rodrigo mit der Leidenschaft in die Hereingabe, die die deutsche Mannschaft so schmerzlich vermissen ließ. Für sein Engagement wurden er und sein Team mit dem 3:0 belohnt. Spätestens hier wurde klar, dass sich ein unschöner Abend in der deutschen Fußballgeschichte anbahnt.

Zirkus-Vorführung geht in Halbzeit 2 weiter

Nach der Pause ging es weiter mit so manchem kapitalen Fehlpass, was die Spanier allerdings nicht für sich nutzen konnten.

Aber wer braucht schon Fehlpässe, gegen diese deutsche Mannschaft gab es auch noch andere Möglichkeiten. In der 55. Spielminute ließen die Spanier Matthias Ginter und Jonathan Tah wie Schuljungen aussehen, sodass plötzlich vier Spanier gegen zwei Deutsche einen Angriff ausspielten. Torres schob den Querpass locker ein, während Manuel Neuer vor Wut geradezu schäumte.

Völlige Resignation der DFB-Elf

Eine Reaktion der "Mannschaft"? Fehlanzeige! Weil die Spanier in der letzten halben Stunde zu verspielt waren, ließen sie einige große Chancen ungenutzt. Mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit hätten die Südländer für ein noch höheres Ergebnis sorgen können. Ein historisches Debakel der DFB-Elf war es trotzdem

Für ein Tor reichte es natürlich noch: Mit einer exzellenten Passkombination im besten Tiki-Taka-Stil überwanden die Spanier in Windeseile das halbe Spielfeld, ehe Ferran Torres aus circa 16 Metern eiskalt vollendete. Und in der 88. Minute kam dann noch der Deckel drauf, indem Rodrigo mit einem einfachen hohem Ball die gesamte deutsche Abwehr aushebelt, sodass Gaya nur noch auf den ebenfalls freistehenden Mikel Oyarzabal ablegte, der das halbe Duzend vollmachte.

Ein einziger Torschuss in 90 Minuten!

Ein Blick auf die Statistik belegte diesen aus deutscher Sicht so furchtbaren Tag: Einen einzigen Torschuss setzten die Mannen um Löw, Spanien kam auf unglaubliche 23! Der Ballbesitzanteil lautete 70 zu 30 Prozent zu Gunsten der Gastgeber. So unterlegen war nicht einmal der 1. FC Düren in der Erstrunden-Partie des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München.

Durch die Niederlage gegen Spanien verpasst Deutschland im Übrigen das "Final Four" der Nations League, in der die Gruppensieger der Liga A um den Titel spielen. Ein Unentschieden hätte der Nationalelf für eine Teilnahme gereicht.