Personalsorgen in der Nationalmannschaft

Bundestrainer Jogi Löw: „Das ist eine Chance für die jungen Spieler“

© imago images/Kirchner-Media, Kirchner/Christopher Neundorf via www.imago-images.de, www.imago-images.de

9. Oktober 2019 - 14:58 Uhr

Seinen Kader für das Testspiel am Dienstag gegen Argentinien und das EM-Quali-Spiel am Sonntag gegen Estland (beide Spiele ab 20.15 Uhr live bei RTL und TVNOW) hatte sich Bundestrainer Joachim Löw ganz anders vorgestellt. Doch es hagelte Absagen: Auf zehn Spieler muss Löw verletzungsbedingt verzichten. Kurzfristig nominierte der Bundestrainer noch Robin Koch und Sebastian Rudy nach. Trotz der vielen Ausfälle gibt sich Löw positiv - und sieht vor allem für die jungen Spieler eine Chance.

Auch Einsatz Gündogan und Werner fraglich

Schon jetzt ist klar: Vor allem gegen Argentinien könnte es ein schweres Spiel werden. In der DFB-Elf fehlt Top-Star Toni Kroos - auch auf Jonas Hector, Antonio Rüdiger, Leon Goretzka, Kevin Trapp, Nico Schulz, Julian Draxler, Thilo Kehrer, Matthias Ginter und Leroy Sané mussten absagen. Zudem ist fraglich, ob Ilkay Gündogan (muskuläre Probleme) und Timo Werner (Grippe) rechtzeitig fit werden. 

U21-Spieler dürfen auf Einsatz hoffen

"Ich finde es sehr schade, weil unsere junge Mannschaft, wenn sie sich entwickeln will, eingespielt sein muss", so der Bundestrainer. "Aber ich möchte nicht lamentieren, das ist auch eine Chance für andere, junge Spieler", gab sich Löw positiv. Neben Robin Koch erhält auch Schalkes Shooting-Star Suat Serdar, U21-Vize-Europameister, eine Chance und darf auf sein Debüt in der A-Nationalmannschaft hoffen. Der Bundestrainer ist sicher: Die Spiele werden "eine gute Erfahrung für uns."

Argentinien ohne Messi, aber mit anderen Stars

Lionel Messi war nach der Finalniederlage bei der Copa América schwer enttäuscht. Foto: Fernando Bizerra Jr.
Nach einem Ausraster bei der Copa America ist Superstar Lionel Messi für alle Länderspiele bis Anfang November gesperrt.
© DPA

Auch Argentinien muss auf einen Superstar verzichten: Lionel Messi fehlt durch eine Sperre. Coach Lionel Scaloni hat aber andere Stars, die sich auf das Duell gegen Deutschland freuen. Paulo Dybala und Gonzalo Higuain, die beide in für den italienischen Top-Club Juventus Turin spielen, zeigten sich am Wochenende schon mal in Torlaune. Gegen Inter Mailand führte das argentinische Duo die 'Alte Dame' zum 2:1-Sieg. Dybala erzielte früh die Führung, Higuan durfte sich zehn Minuten vor Schlusspfiff als Siegtorschütze feiern lassen. 

Löw hofft auf Doppelsieg

Jogi Löw hofft dennoch auf zwei Siege mit seiner Mannschaft. "Gegen Estland wollen, werden, wir gewinnen, unabhängig mit welcher Mannschaft man aufläuft. Das ist ein Quali-Spiel, wir wollen die Punkte machen. Und da gibt es überhaupt nichts anderes an Zielsetzung", so der Bundestrainer. Gleichzeitig gibt er aber zu: "Gegen Argentinien müssen wir sehen, da spielt das Ergebnis nicht die allerwichtigste Rolle."