Glück im Unglück

US-Rennfahrer Dale Earnhardt Junior überlebt Flugzeug-Crash

17. August 2019 - 11:48 Uhr

Flugzeug geht in Flammen auf

Der US-Rennfahrer Dale Earnhardt Junior ist dem Tod von der Schippe gesprungen. Ein Flugzeug mit dem 44-Jährigen, seiner Frau, der gemeinsamen Tochter und den zwei Piloten an Bord stürzte in Tennessee (USA) ab. Alle Insassen überlebten das Unglück.

ARCHIV - 03.06.2017, USA, Dover: Dale Earnhardt Jr. beim Training für das Autorennen der NASCAR-Cup-Serie auf dem Dover International Speedway. Ein Flugzeug mit dem US-Rennfahrer Dale Earnhardt Junior an Bord ist im US-Bundesstaat Tennessee abgestürz
Dale Earnhardt Junior hat deutsche Vorfahren aus Ilbesheim
© dpa, Nick Wass, NW pat

Der lokale TV-Sender WCYB sprach mit einem Feuerwehrmann, der mitteilte, dass alle Menschen an Bord überlebt hätten und in Sicherheit seien. Laut ESPN hat der 44-Jährige einer Reporterin anvertraut, dass es ihm und seiner Familie gutgehe.

Der Absturz ereignete sich auf dem dem Elizabethton Municipal Airport. Bilder vor Ort zeigen ein qualmendes Kleinflugzeug, das in Flammen aufgeht.

Vater starb beim Daytona-Rennen

Die Motorsport-Legende Dale Earnhardt Sr. (Archivbild vom 9.2.2001).
Nascar-Star Dale Earnhardt Sr. verunglückte am 18.2.2001 in Daytona Beach (US-Bundesstaat Florida) beim NASCAR-Rennen "Daytona 500" tödlich
© picture alliance

Earnhardt Junior sollte laut ESPN am 31. August an einem NASCAR-Rennen der 'Xfinity Series' teilnehmen. Der Amerikaner mit deutschen Wurzeln ist der Sohn des Rennfahreres Dale Earnhardt, der 2001 bei dem berüchtigten "Daytona 500"-Rennen nach einem Crash in die Betonmauer an den Folgen einer schweren Kopfverletzung gestorben war.​

Erinnerungen an David Coulthard

David Coulthard und Mika Häkkinen
David Coulthard fuhr nach dem Flugzeug-Crash auf den zweiten Platz
© imago/HochZwei/Ronco

Ein ähnliches Schicksal wie Earnhardt Junior ereilte im Jahr 2000 den damaligen Formel-1-Fahrer David Coulthard. Kurz vor dem Rennen in Spanien stürzte er mit seiner Verlobten Heidi Wichlinski im einem Learjet ab. Beide überlebten den Unfall, die zwei Piloten starben an den Folgen des Crashs. Trotz des Schocks startete er drei Tage später beim GP in Barcelona – und wurde Zweiter hinter Teamkollege Mika Häkkinen.