2017 M10 21 - 16:08 Uhr

Pleiten, Pech & Pannen bei Vettel und Ferrari

Für Formel-1-Pilot Sebastian Vettel reißt die Serie von Problemen im Titelrennen nicht ab. Sein Team sah nach dem ersten Trainingstag beim USA-GP in Austin keine andere Möglichkeit, als das Chassis am Ferrari des Deutschen zu tauschen.

Ingenieure fanden Ursache für Probleme nicht

Der Wechsel vor dem letzten Freien Training ist im Rahmen des Regelwerks erlaubt. Die Rennkommissare überprüften den umgebauten Ferrari mit neuer Sicherheitszelle vor dem Abschlusstraining am Samstag und gaben Grünes Licht für einen Start. Das Auto erfülle die Sicherheitsbestimmungen. Bei einem späteren Chassis-Tausch hätte Vettel aus der Boxengasse starten müssen. 

Der 30-Jährige hatte am Freitag über das Fahrverhalten seines Ferrari geklagt, die Probleme aber noch heruntergespielt und nur "kleinere Sachen" bemängelt. "Ich konnte nicht so viel fahren. Der Abstand von den Zeiten ist groß, aber da mache ich mir jetzt keinen Kopf", sagte er, nachdem er sich unter anderem einen Abflug ins Kiesbett geleistet hatte. Vettels Ingenieure konnten später dann offenbar die Ursachen für das seltsame Handling nicht finden und entschlossen sich daher zum Chassis-Tausch.

Hamilton kann schon Weltmeister werden

Vettel war zuletzt vom Pech verfolgt. Nach seinem Startunfall in Singapur warf ihn in Malaysia ein Motorendefekt zurück. In Japan musste er das Rennen wegen einer beschädigten Zündkerze nach nur vier Runden aufgeben. In der WM-Gesamtwertung wuchs sein Rückstand auf Spitzenreiter Lewis Hamilton auf 59 Punkte. Der britische Mercedes-Pilot kann daher in Austin vorzeitig zum vierten Mal Weltmeister werden.