Newcomerin Andreescu gewinnt US Open

Nächste Final-Pleite: Williams muss weiter auf Titelrekord warten

© imago images / Paul Zimmer, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

8. September 2019 - 11:07 Uhr

Der verflixte 24. Titel

Serena Williams hat ihr viertes Grand-Slam-Finale in Folge verloren und wartet damit weiter auf den Titelrekord. Trotz Unterstützung von Herzogin Meghan Markle scheiterte die 37-Jährige bei den US Open an der Newcomerin Bianca Andreescu aus Kanada. Nach 1:40 Stunden feierte die 18 Jahre jüngere Andreescu mit 6:3, 7:5 ihren ersten Grand-Slam-Titel.

Als erste Kanadierin triumphierte Andreescu bei einem Major, während Williams dem Titel-Rekord von der Australierin Margaret Court weiter hinterher jagt. Viermal stand sie nun seit der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia im September 2017 einen Schritt vor der Einstellung der Bestmarke - viermal scheiterte sie. In Wimbledon hatte sie die Finals gegen Angelique Kerber und Simona Halep verloren, im Vorjahr ebenfalls das Endspiel in New York unter skandalösen Umständen gegen Naomi Osaka.

"Fühle mich gesegnet"

Andreescu, die bei Williams' erstem Grand-Slam-Triumph in New York 1999 noch nicht einmal geboren war, ist zweifelsohne die Aufsteigerin des Jahres. Als Nummer 152 der Welt war die Teenagerin in die Saison gestartet und kletterte bis zu den US Open auf Rang 15, alle vorherigen sieben Matches gegen Top-10-Spielerinnen hatte sie in diesem Jahr für sich entschieden. 

"Ich bin mehr als dankbar und fühle mich wirklich gesegnet. Serena ist eine wahre Legende unseres Sports, auf dieser Bühne gegen sie zu gewinnen ist einfach unglaublich", sagte Andreescu, die auch Lob von ihrer Gegnerin erhielt. "Bianca hat ein fantastisches Match gespielt, ich freue mich so für sie", sagte Williams, die ihren siebten Titel in Flushing Meadows verpasste, und betonte: "Ich bin sehr stolz darauf, dass ich immer noch auf diesem Level mithalten kann."