Nachdem er sein Augenlicht als Teenager verlor: Quentin (53) holt Schulabschluss mit Blindenhund nach

22. Mai 2017 - 14:55 Uhr

Als Jugendlicher schmiss Quentin die Schule und nahm Drogen

Niemand glaubte mehr daran, dass Quentin Johnsson aus dem US-Bundesstaat Texas je seinen Schulabschluss machen würde, am wenigsten er selbst. Denn Quentin ist nahezu blind. Als seine Augen im Teenager-Alter immer schlechter wurden, verlor Quentin sich im Drogensumpf. Mit 53 Jahren schließlich feiert der Texaner seinen Schulabschluss und kann stolz behaupten, dass er als einziger aus seiner Familie ein Diplom hat. Doch geschafft hat er das nicht ganz alleine...

Quentins Blindenhund wich nie von seiner Seite

Es ist eine Geschichte, die traurig begann und glücklich endete: Der Quentin Johnsson ist noch sehr jung, als seine Augen auf einmal immer schlechter wurden. Nach und nach verlor der Teenager sein Augenlicht - und damit auch die Motivation mit seinem Leben etwas Sinnvolles anzufangen. Von seiner Blindheit entmutigt, brach Quentin die Schule ab, fing an Drogen zu nehmen, geriet auf den falschen Weg.

Quentin jedoch gehört zu den Menschen, die sich aus den Tiefen ihres Leben herauskämpfen. Zwar dauerte es einige Zeit, doch bald fasste Quentin wieder neuen Mut. Durch ein spezielles Uni-Programm am Tarrant County College gab man ihm die Chance, seinen Abschluss nachzuholen. Mit Hilfe eines Blindenhundes wollte Quentin das College packen. Und siehe da: Mit 53 Jahren holte er schließlich seinen Abschluss nach - und das trotz Erblindung!

Sein Blindenhund wich ihm dabei nie von der Seite. Selbstverständlich war der Vierbeiner auch bei der College-Abschlussfeier dabei - mit Abschlussgewand und Absolventenkappe, versteht sich!