Handyvideo geht viral

Nachbarin droht afroamerikanischer Familie nach 12 Jahren: Benehmt euch wie Weiße

18. November 2020 - 15:11 Uhr

"Warum passt ihr Euch nicht an und benehmt euch wie wir?"

Es ist ein skurriles Bild, das sich Gerritt Jones kürzlich bot. Seit zwölf Jahren lebt er friedlich mit seiner Familie in Discovery Bay in Kalifornien, dann stand plötzlich seine Nachbarin vor seiner Tür - in der einen Hand einen Pudel, in der anderen einen Elektroschocker. Die weiße Frau beschimpfte die Afroamerikaner: "Ihr seid Schwarze und benehmt Euch wie Schwarze in einer weißen Nachbarschaft. Warum passt ihr Euch nicht an und benehmt euch wie wir?" Die verdutzte Familie filmte den bizarren Auftritt, der mittlerweile sogar das Fernsehen auf den Plan gerufen hat.

Auch der Pitbull passt der alten Dame nicht

Während die "Black Lives Matter"-Bewegung es geschafft hat, weltweit auf die Themen Rassismus und Gewalt gegen People of Color aufmerksam zu machen, scheint die Botschaft der Demonstranten bei Adana Dean noch nicht angekommen zu sein. Sie sei in Oklahoma aufgewachsen, da gebe es "haufenweise Schwarze", erzählt die alte Dame der verdutzten Familie Jones. Auf die Frage, was an ihnen anders sei, erwidert sie: "Ihr benehmt euch wie Menschen, die nicht normal sind."

Auch der Pitbull ihrer Nachbarn passt Dean nicht. "Ich will den Hund draußen nicht sehen", herrscht sie Jones an. Der erwidert: "Der Hund wird draußen sein. Ich habe ein Recht darauf, so wie jede andere Person auch."

So reagiert der Ehemann der pöbelnden Seniorin

Das Verhalten von Dean löst Kopfschütteln aus. "Sie hatte einen Elektroschocker. Hätten wir so etwas bei uns, würde es direkt heißen 'Diese schwarze Familie bedroht die alte Dame'", erzählt Jones im ABC-Interview. Eine Reporterin des Senders will wissen, was die pöbelnde Seniorin zu ihrer Aktion getrieben hat und klingelt an der Haustür der Deans. Dort öffnet der Ehemann – und wiegelt ab: "Das war eine Kleinigkeit und jetzt sendet ihr das im Fernsehen?", fragt er und schließt die Tür.

Familie Jones will ihre Erfahrung mit anderen Afroamerikanern teilen: "Ich möchte, dass mein Sohn aufwächst und stolz darauf ist, wer er ist und ich hoffe, dass Menschen im ganzen Land sehen, dass so etwas nicht toleriert werden kann", so Jones. Die Familie nimmt den Vorfall trotzdem mit Humor – "wir werden uns wie Schwarze in unserer weißen Nachbarschaft benehmen", so Sohn Natsot Jones.