Nach Wikipedia-Vorbild: User zeigen anderen ihren Heimatort

23. Mai 2013 - 17:37 Uhr

Nutzer erweitern 'Google Maps' mit ihren Ortskenntnissen

Eine Reise ohne die Karten von 'Google Maps'? Kaum vorstellbar im Zeitalter der Smartphones. Mit dem Internet-Dienst kann man virtuell an die spektakulärsten Orte der Welt reisen. Nun will der Online-Riese diesen Service weiter ausbauen und auch kleinere, nicht so bekannte Ziele aufnehmen. "Bereichern Sie Google Maps mit Ihren Ortskenntnissen" – fordert der 'Google Map Maker'. Die Daten sollen die Nutzer also selbst liefern. Wer sich anmeldet, kann zum Beispiel seine Lieblingswanderroute eingeben oder den Weg zum örtlichen Baggersee.

Google Map Maker erweitert Kartenangebot von Google Maps
So einfach geht es mit dem 'Google Map Maker': Man kann mit einem Klick neue Orte hinzufügen.

Klingt einerseits gut, aber andererseits arbeiten die User damit quasi umsonst für das Milliarden-Unternehmen. "Google nutzt das Wikipedia-Prinzip. Die Nutzer sollen mithelfen die Karten detaillierter und besser zu machen. Das ist aber keine neue Idee. Google kopiert damit schon vorhandene, nichtkommerzielle Plattformen wie zum Beispiel 'Open Street Map' mit über einer Million Nutzern", erklärt Lena Wagner, Pressesprecherin von Google Germany.