Nach Waldbränden in Kalifornien: 90-Jähriger spendet 1 Million Euro an Schüler

30. November 2018 - 10:10 Uhr

Der tödlichste Waldbrand Kaliforniens hat das Herz von Bob erweicht

Als Bob Wilson vom Schicksal von Paradise, Kalifornien erfuhr, packte er kurzerhand zwei schwarze Koffer voll mit vielen 1.000-Dollar-Schecks und machte sich damit auf den Weg in die rund 900 Kilometer entfernte Stadt.

90 Prozent verloren ihr Zuhause - Paradise ist nun eine Geisterstadt

Wir alle haben die schlimmen Bilder der Waldbrände in Kalifornien noch vor Augen. Auch Bob Wilson ging die große Katastrophe, durch die viele Menschen ihr Hab und Gut verloren haben, sehr nahe. Der 90-Jährige fasste einen großzügigen Entschluss: Er spendete 1,1 Millionen Dollar an die Schüler und Angestellten einer High School.

Die Stadt Paradise in Kalifornien hat es am schlimmsten erwischt. Das sogenannte Camp Fire, das am 8. November ausbrach und gut zwei Wochen lang wütete, verwandelte die Stadt, in der zuvor 13.000 Häuser standen, in eine Geisterstadt. Laut "CBS News" verloren 90 Prozent der Schüler der Paradise High School ihr Zuhause - samt allem, was die jungen Menschen jemals besessen haben.

Umgerechnet hat Wilson 1 Million Euro gespendet!

Immobilienentwickler und Restaurantbetreiber Bob Wilson will ihnen ein bisschen zurückgeben - und überreicht jedem der 980 Schüler sowie den 105 Angestellten der Schule persönlich 1.000 Dollar. Insgesamt eine Spende von umgerechnet einer Million Euro!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Es macht Freude, zu geben"

Ob die jungen Menschen das Geld nutzen, um in der schweren Zeit einen Notgroschen zu haben oder sich einen langgehegten Traum zu erfüllen, ist Wilson dabei eigentlich egal. "Ich dachte 'Wenn ich ihnen doch nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern könnte'", erklärt der 90-Jährige seine Beweggründe. Und das ist ihm gelungen - wie Sie im Video selbst sehen können!

So ganz selbstlos findet er seine großzügige Tat übrigens nicht einmal: "Seien wir doch mal ehrlich, es macht Freude, zu geben. Vor allem, wenn man es persönlich machen kann." Doch auch, wenn seine Aktion ihm selbst ebenso viel geschenkt hat wie den Schülern - wir sind dennoch schwer beeindruckt von so viel Nächstenliebe!