23. April 2019 - 11:30 Uhr

Nicolas Cages vierte Ehe hielt genau vier Tage

Nicolas Cage (54) kommt nicht zur Ruhe. Im vergangenen Monat heiratete der Schauspieler ('Ghost Rider') seine Freundin Erika Koike in Las Vegas. Nur vier Tage später reichte er einen Antrag ein, um den Bund fürs Leben annullieren zu lassen. Doch das kurze Zwischenspiel scheint weitreichende Folgen zu haben. Sehen Sie die Top 5 der kürzesten

Im Video: Die Top 5 der kürzesten Promi-Ehen

Seine Ex verlangt jetzt Unterhalt vom Hollywoodstar. Darüber hinaus möchte Erika Koike rechtmäßig geschieden werden, wie 'TMZ' berichtet. Der Showbiz-Website liegen anscheinend entsprechende Dokumente zu, in denen die Kurzzeit-Ehefrau bestreitet, dass sie ihren Mann angelogen habe. Der wiederum behauptet, zum Zeitpunkt der Eheschließung nicht vollumfänglich über das Verhältnis Koikes mit einer anderen Person oder ihre kriminelle Vergangenheit informiert gewesen zu sein. Sie habe die Hochzeit vorgeschlagen, er habe lediglich impulsiv gehandelt. Alles Lüge, und Rufschädigung obendrein, kontert Koike.

Nicolas Cage wollte es noch einmal versuchen

Sie möchte nun Unterhalt von ihrem Ex-Mann. Ihren Anspruch begründet sie unter anderem damit, dass sie mehrere vielversprechende berufliche Chancen während ihrer Beziehung mit Nicolas Cage ungenutzt lassen musste. Darüber hinaus hätten seine Andeutungen über eine Affäre ihren Ruf in Mitleidenschaft gezogen. Die Gerichtskosten soll der Schauspieler obendrein tragen. Eines ihrer Argumente für eine Scheidung anstelle einer kompletten Annullierung der Ehe ist ihre Behauptung, dass Nicolas offenbar knapp zwei Wochen nach der Trennung vorgeschlagen hatte, es noch einmal miteinander zu versuchen. Ein glückliches Händchen fürs Verheiratet-Sein hat der Hollywoodstar wirklich nicht: Mit der Trennung von Erika Koike endet für Nicolas Cage bereits Ehe Nummer vier.

© Cover Media