Ungebetene Gäste in Windsor

Nach versuchtem Queen-Attentat: Diese Eindringlinge überstanden die Royals bereits

Einbrecher gelingt auf Königin Elizabeths Gelände Versuchter Anschlag auf die Queen
01:53 min
Versuchter Anschlag auf die Queen
Einbrecher gelingt auf Königin Elizabeths Gelände

30 weitere Videos

Einbrecher näherte sich der Queen auf 500 Meter

Am 1. Weihnachtstag schaffte es ein 19-jähriger Eindringling auf das Anwesen von Queen Elizabeth II. (95) in Windsor. Der Mann war mit einer Armbrust bewaffnet, als er sich der Queen auf eine Entfernung von 500 Metern nähert. Die Details zum Vorfall sehen Sie im Video. Doch dieser Einbruch ist nicht der erste, den die Royals zu verzeichnen haben.

Drei Vorfälle alleine im Jahr 2021

Bereits im Frühjahr nahmen Sicherheitskräfte insgesamt drei Menschen fest, die sich Zugang zum Gelände in Windsor verschafften. Nicht nur seitdem sind viele Briten alarmiert. Alleine im Jahr 2021 wurden nun schon drei solcher Fälle bekannt. Im Frühling wurde ein Paar auf Schloss Windsor festgenommen, das nahe der Stelle spazierte, an der die Queen häufig ihre Hunde ausführt.

Noch mehr Fragen warf eine Frau auf, die keine zwei Wochen zuvor Zutritt zur Residenz von Queen-Sohn Prinz Andrew auf dem Windsor-Gelände erhalten hatte. Sie fuhr mit dem Taxi vor und überredete angeblich Sicherheitskräfte, die Rechnung zu zahlen. Die 44-Jährige gab sich als Partnerin des Prinzen aus, mit dem sie eine Verabredung zum Mittagessen habe. Schließlich hielt sie sich 20 Minuten auf dem Grundstück auf, bevor sie das Anwesen betrat - erst dort wurde die Spanierin festgehalten. Sie ist offenbar psychisch krank. Andrew war während des Vorfalls in der Nähe.

2003: Eindringling war mit Turban und Rock verkleidet

Dabei ist Windsor bereits seit bald 20 Jahren verstärkt im Fokus der Security rund um die Royal Family: Am 21. Juni 2003 kletterte der selbst ernannte „Comedy-Terrorist“ Aaron Barschak, verkleidet mit einem Turban und einem Rock, unbemerkt über den Zaun und mischte sich - geleitet von einem Polizisten, der ihn für einen verirrten Gast hielt - unter die Teilnehmer der Feier zum 21. Geburtstag von Queen-Enkel Prinz William. Nach eigener Aussage stürmte er sogar die Bühne und gab dem Prinzen ein Küsschen.

Michael Fagan schaffte es bis zum Schlafzimmer der Queen

Immer wieder gelangten zudem Eindringlinge auf das Gelände der Londoner Residenz Buckingham-Palast, einmal sogar ein verurteilter Mörder. Mindestens einmal kam es dabei zum engen Kontakt mit der Queen: 1982 schaffte es Michael Fagan bis ins Schlafzimmer der Königin.

Ihm gelang es, über eine Regenrinne in den Buckingham Palace einzusteigen. Ein Zimmermädchen hielt den Mann für einen Angestellten, ein für einen fehlhaft gehaltenen Alarm spielte ihm außerdem in die Karten – durch viele begünstigte Umstände schaffte er es, immer weiter zu den Gemächern der Queen vorzudringen. So weit, dass er eine Flasche Wein trank, einen Aschenbecher aus Kristallglas zerschepperte und sogar irgendwann im Schlafzimmer der Queen stand, um auf der Bettkante mit ihr zu reden. Einige Minuten lang kam es zum Gespräch zwischen der Monarchin und dem Fagan, bis Sicherheitspersonal ihn überwältigte.

Die Szene wird auch im Netflix-Serienhit „The Crown“ prominent gezeigt. Doch anders als dargestellt sprach der Dekorateur nicht in Ruhe minutenlang mit der Queen - die Monarchin habe sofort die Flucht ergriffen, erzählte Fagan 2020 dem „Telegraph“. (dpa/rla)