Neues Liebesglück

Nach Tod von Ehefrau Helen McCrory: Ist Damian Lewis wieder verliebt?

Nach Tod von Ehefrau Helen McCrory: Ist Damian Lewis wieder verliebt?
Ist Damian Lewis wieder verliebt?
Keith Mayhew/Landmark Media/ImageCollect, SpotOn

Ein Jahr ist vergangen, seit Schauspieler Damian Lewis (51) Abschied von Ehefrau Helen McCrory (1968-2021) nehmen musste. Die britische Schauspielerin starb im April 2021 im Alter von 52 Jahren an Krebs. Rund 14 Monate nach dem Verlust scheint Damian nun wieder offen für die Liebe zu sein. Laut britischen Medienberichten sei er kürzlich auf mehreren Dates mit Sängerin Alison Mosshart (43) gesichtet worden.

Heißes Date in London

„Mail on Sunday" berichtet, dass der Schauspieler und die Musikerin unter anderem am vergangenen Donnerstag zusammen im Londoner Nahverkehr gesichtet worden seien. Ein Beifahrer erklärte gegenüber der Zeitung, dass die Stars „zu 100 Prozent eine romantische Beziehung" zueinander führen würden und sie wie auf einem „heißen Date" ausgesehen hätten. Das vermeintliche Paar habe „sehr glücklich" zusammen gewirkt.

Am Abend desselben Tages erschienen Damian Lewis und Alison Mosshart gemeinsam bei der Sommerparty der Londoner Serpentine Gallery. Fotos des Events zeigen die zwei lächelnd im Gespräch vertieft. Der „Homeland"-Darsteller kombinierte bei der Veranstaltung eine grüne Anzughose mit einem karierten Tweedjacket. Die Sängerin trug eine karierte Skinny Jeans und dazu eine blaue Jeansjacke

Erster gemeinsamer Auftritt bei Benefizveranstaltung

Eine Woche zuvor wurden die beiden erstmals zusammen gesichtet. Bei einer Benefizveranstaltung der London's National Gallery posierten sie gemeinsam für Fotos. Es ist unklar, ob sie sich dort kennengelernt haben. Bisher haben sich weder die The-Kills-Sängerin noch der Schauspieler zu den angeblichen Liebesgerüchten geäußert.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Helen McCrory wollte, dass Lewis "viele Freundinnen" nach ihr hat

Damian Lewis' Ehefrau Helen McCrory hatte ihn vor ihrem Tod noch dazu ermutigt, Freundinnen zu haben, und zwar „viele von ihnen". Das verriet der 51-Jährige damals in einem bewegenden Artikel über die verstorbene „Harry Potter"-Darstellerin für die „Sunday Times". Hinzugefügt habe sie in ihrer typisch humorvollen Art: „Versuche wenigstens die Beerdigung hinter dich zu bringen, ohne mit jemandem rumzuknutschen."

Auch ihre beiden gemeinsamen Kinder, die 15-jährige Manon und den 14-jährigen Gulliver, habe die im Sterben liegende gebürtige Londonerin trösten wollen. „Seid nicht traurig", habe sie zu ihnen gesagt. „Auch wenn ich bald den Löffel abgebe, habe ich das Leben gelebt, das ich leben wollte."

(spot on news/ hah)