Rund 7.500 Menschen protestieren für Schließung des LPT-Labors

Guido Maria Kretschmer auf Demo gegen Tierversuche: „Großes Verbrechen, das müsste bestraft werden“

22. Oktober 2019 - 10:21 Uhr

Im Video: Darum demonstriert Guido Maria Kretschmer in Hamburg mit

Die Videos der Tierquälerei in einem Versuchslabor in Mienenbüttel haben viele Menschen aufgerüttelt. Am Samstag haben rund 7.500 Menschen in Hamburg gegen Tierversuche demonstriert. Sie fordern die Schließung des LPT-Labors. Unter ihnen auch das Gesicht der VOX-Sendung "Shopping Queen" Guido Maria Kretschmer. Der Hundehalter und Tierfreund findet klare Worte: "Wenn Sie sehen, was bei der LPT passiert, das ist ein großes Verbrechen, das müsste bestraft werden." Ihm seien die Tränen gekommen, als er das Video der Tiere im Labor gesehen habe. Kretschmer demonstriert gemeinsam mit seinem Ehemann Frank Mutters. Der 54-Jährige hat eine klare Forderung an die Politik - im Video.

„Soko Tierschutz“ veröffentlicht Video aus LPT-Labor

Die Demonstranten hielten Plakate, Banner und Schilder in die Luft. Darauf war unter anderem "Wenn Tiere sprechen könnten, würde die Menschheit weinen" und "Todeslabore schließen! Tierversuche abschaffen!" zu lesen. "Nach meiner Auffassung muss das eine der größten Tierschutzdemos Deutschlands sein, wenn nicht sogar die größte. Ich habe sowas in 25 Jahren nicht erlebt", sagte Mitorganisator Friedrich Mülln von der Organisation "Soko Tierschutz".

Die Tierschützer hatten Anfang der Woche Bilder aus dem Labor des Unternehmens Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) veröffentlicht, die panische Affen in Metallgestängen und ausgemergelte Hunde in Käfigen gezeigt hatten. Wegen des Verdachts der Misshandlung von Versuchstieren hat die Staatsanwaltschaft Stade Ermittlungen aufgenommen. Am Freitag erklärte der Pharma-Riese Merck bei RTL, man prüfe die weitere Zusammenarbeit mit dem LPT-Labor in Mienenbüttel.