News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Nach Sturmflut auf Mallorca: Drei Deutsche unter den Todesopfern

Mallorca: Drei Deutsche unter den Opfern
Mallorca: Drei Deutsche unter den Opfern Helfer suchen noch immer nach Vermissten 01:58

Mallorca: Die Zahl der Todesopfer steigt auf zwölf

Mallorca wurde von einem der schlimmsten Unwetter seit Jahrzehnten heimgesucht. Mindestens zwölf Menschen kamen ums Leben, als die Wassermassen die Straßen in kürzester Zeit in reißende Flüsse verwandelten. Unter den Toten sind auch drei Deutsche: Ein Ehepaar und ein Journalist aus Hannover. 

Der Reporter machte Urlaub auf der Insel

Andreas K. wollte während des Unwetters eine Freundin vom Flughafen abholen, dort kam der 57-Jährige aber nie an. Seitdem gab es kein Lebenszeichen vom Reporter der "Neuen Presse". Der Journalist war unter den ersten Opfern, die geborgen wurden. Er wurde am Donnerstagabend identifiziert.  

Weiterer Deutscher unter den Toten

Bei den beiden anderen Opfern handelt es sich um Petra (61) und Michael K. (63). Das Paar lebte auf Mallorca. Die Rettungskräfte fanden am Donnerstag ihr Auto. Am Nachmittag meldete die spanische Polizei, dass man die Leichen eines Mannes und einer Frau unweit des Wagens gefunden habe. Sie wurden inzwischen identifiziert. 

Die Zahl der Opfer des verheerenden Sturzregens vom Dienstagabend liegt damit bei zwölf. Unter den Toten sind auch ein britisches Paar und eine Holländerin.

Ein fünfjähriger Junge wird weiter vermisst. Laut Augenzeugen starb seine Mutter beim Versuch, ihn aus dem Auto zu befreien. Seine siebenjährige Schwester konnte mit Hilfe eines deutschen Radfahrers gerettet werden. 

Unwetter sorgt für Tote und Verwüstung auf Mallorca
Unwetter sorgt für Tote und Verwüstung auf Mallorca RTL-Reporterin Anna Hohns berichtet 01:12

Mallorca: Menschen von Wassermassen überrascht

Heftiger Regen hatte am Dienstagabend den Nordosten der spanischen Urlaubsinsel heimgesucht. Binnen weniger Stunden fielen rund 220 Liter Regen pro Quadratmeter, Häuser wurden geflutet, Autos weggespült. 

Die Ortschaften Betlem und Colònia de Sant Pere seien weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten, berichtete das "Mallorca Magazin". Am schlimmsten betroffen war der Ort Sant Llorenc 60 Kilometer östlich von Palma. 

Unter den zwölf Todesopfern sind auch ein britisches Paar und eine Niederländerin. 

Mehr News-Themen