Nach sexueller Belästigung durch eine Frau

NFL-Star verklagt Fluggesellschaft

Titelverteidiger Chiefs eröffnen NFL-Saison gegen Houston Texans
© dpa, Morry Gash, hjb pat kay

21. Mai 2020 - 19:13 Uhr

Klage gegen United Airlines

Ein Football-Star aus der amerikanischen National Football League (NFL) hat die Fluggesellschaft United Airlines nach einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in der Luft verklagt. Der Spieler, dessen Name bislang unbekannt ist, wirft dem Bordpersonal vor, bei "Handgreiflichkeiten" einer Passagierin nicht entschieden genug reagiert zu haben.

Sitznachbarin packte ihm an die Genitalien

Der Vorfall ereignete sich bereits am 10. Februar während eines Fluges von Los Angeles nach Newark/New Jersey. Laut Anklageschrift soll eine Passagierin aus der gleichen Sitzreihe den Profi (in den Unterlagen "John Doe 1" genannt) zunächst belästigt haben, da er wegen der Corona-Pandemie eine Atemmaske trug. Nachdem Beschwerden beim Personal nichts brachten, griff die Frau an die Innenseite seines Oberschenkels und arbeitete sich nach oben.

Als das Personal reagierte und die Frau warnte, riss sie dem Footballer angeblich die Maske vom Gesicht und packte ihm an die Genitalien. Danach soll sie auch noch einen anderen Mann – der ebenfalls gegen die Airline klagt und in den Unterlagen als "John Doe 2" geführt wird - in der "Leistengegend" berührt haben. Erst dann wurde die mutmaßlich alkoholisierte und unter Tabletteneinfluss stehende Passagierin umgesetzt.​

Fluglinie bot 150 Dollar

Nach Informationen des Portals "TMZ" habe die Fluglinie anschließend versucht, die beiden Männer mit 150-Dollar-Gutscheinen abzuspeisen, während diese darauf bestanden, den Namen der Frau, der Flugbegleiter und potenzieller Zeugen zu erfahren.

"Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kunden haben für uns immer oberste Priorität", lautet ein von "TMZ" veröffentlichtes Statement der Airline: "In diesem Fall wurde die betroffene Kundin umgesetzt. Da derzeit Rechtsstreitigkeiten anhängig sind, können wir keine weiteren Kommentare abgeben."

RTL.de/SID