Zustand weiter ernst

Nach schwerem Unfall: Fünfstündige Hirn-OP bei Zanardi

06. Juli 2020 - 19:11 Uhr

Eingriff zur Trauma-Stabilisierung

Der frühere Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi ist nach seinem schweren Handbike-Unfall zum dritten Mal neurochirurgisch operiert worden. Dies gab das Spital Santa Maria alle Scotte in Siena am Montag bekannt. Der Eingriff zur Stabilisierung des Traumas, das Zanardi erlitten hat, soll etwa fünf Stunden gedauert haben.

Zanardis Zustand stabil

Zanardis Zustand nach der OP sei weiterhin stabil, aus neurologischer Sicht jedoch ernst, berichteten die Ärzte. Zanardi hatte bei dem Unfall am 19. Juni in der Toskana schwere Gesichts- und Kopfverletzungen erlitten. Möglicherweise könnte der Italiener sogar sein Augenlicht verlieren.

Der viermalige Paralympics-Sieger, der 2001 bei einem tragischen Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren hatte, verlor bei dem Unfall Mitte Juni die Kontrolle über sein Handbike und kollidierte mit einem Lkw. Seine Ehefrau Daniela erlebte den Unfall hautnah mit – und bangt mit dem gemeinsamen Sohn und der gesamten Familie um das Leben des ehemaligen Formel-1-Piloten.

Im Video: Formel-1-Moderator Florian König würdigt Zanardi

Ferrari hat Grußbotschaft auf dem Auto

Auch die Motorsportwelt hofft, dass Zanardi sich auch dieses Mal zurück ins Leben kämpft: Das Formel-1-Team Ferrari sendete mit einer Grußbotschaft auf dem Rennwagen beim Saisonauftakt in Österreich gute Wünsche.

Und auch göttlicher Beistand ist dem Italiener gewiss: Papst Franziskus schrieb dem ehemaligen Rennfahrer und seiner Familie einen persönlichen Brief. Der Papst bedankte sich bei Zanardi dafür, "dass Sie Menschen Kraft gegeben haben, die sie verloren hatten. In dieser so schmerzhaften Phase bin ich Ihnen nahe, ich bete für Sie und Ihre Familie."

Im Video: Papst Franziskus betet für Zanardi und Familie