Nach Rechtsextremismus-Verdacht: Minister stellt Studie vor

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU, l.) und der hessische Landespolizeipräsident Udo Münch. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

03. Februar 2020 - 1:10 Uhr

Nach rechtsextremistischen Verdachtsfällen bei der Polizei hatte das hessische Innenministerium eine umfangreiche Mitarbeiter-Befragung angestoßen. Heute wollen Innenminister Peter Beuth (CDU) und Landespolizeipräsident Udo Münch in Wiesbaden erste Ergebnisse der Studie präsentieren. Nach Angaben eines Sprechers haben sich Ende 2019 mehrere tausend Beschäftigte der hessischen Polizei an der Umfrage beteiligt, bei der es breiter gefächert um "polizeiliche Alltagserfahrungen" ging.

Anlass für die Befragung waren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu einer Chatgruppe der Frankfurter Polizei mit rechtsextremen Inhalten. Darüber hinaus wurden die Beschäftigten auch zu ihrem Arbeitsumfeld, -zufriedenheit und -bedingungen befragt.

Quelle: DPA