Neue Stimmen für nicht-weiße Figuren

Nach Rassismus-Vorwürfen: Simpsons-Macher planen große Änderung

Anfang des Jahres gab Hank Azaria, die US-Synchronstimme von Apu, bekannt, dass er seine langjährige Rolle aufgeben werde.
© Imago Entertainment, Cinema Publishers Collection

27. Juni 2020 - 13:18 Uhr

Nach jahrelanger Kritik: "Simpsons"-Produzenten tauschen Synchronsprecher aus

Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren Rassismusvorwürfe gegen die "Simpsons"-Macher laut. Kritik hagelte es vor allem wegen der stereotypischen Darstellung einiger Charaktere, darunter die Figur des indisch-amerikanischen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon. Nun ziehen die "Simpsons"-Produzenten Konsequenzen: Nicht-weiße Figuren sollen in Zukunft nicht mehr von weißen Synchronsprechern gesprochen werden, so wie es bisher oft der Fall war.

Nicht nur die Stimme von Apu wird ausgewechselt

Bereits im Januar hatte der US-Synchronsprecher von Apu, Hank Azaria, angekündigt, dass er seine langjährige Rolle aufgeben werde. Fans und Kritiker warfen ihm immer wieder vor, seine Darstellung der Figur, vor allem der von ihm stark überspitzte indisch-amerikanische Akzent, sei zu klischeehaft.

Nun bestätigten die Fox Studios, die die "Simpsons" produzieren, in einem Statement gegenüber dem "People"-Magazin, dass der Sprecher-Wechsel nicht nur Apu betreffen werde: "Zukünftig werden weiße Schauspieler bei den Simpsons nicht mehr als Stimmen nicht-weißer Figuren eingesetzt." Neben Apu wird zum Beispiel auch der Arzt Dr. Hibbert von einem weißen Schauspieler gesprochen.

Ob auch bei der internationalen Synchronisation, zum Beispiel der deutschen, ein Stimmenwechsel ansteht, bleibt abzuwarten.