Nach Rassismus-Skandal um 'H&M': Familie des Kindermodels muss umziehen

17. Januar 2018 - 18:08 Uhr

Model-Mutter Terry Mango wechselt "aus Sicherheitsgründen" den Wohnort

Dieses Bild ging um die Welt - und es löste eine Welle der Empörung über den Modekonzern 'H&M' aus: Ein dunkelhäutiger Junge trägt einen grünen Kapuzenpullover mit der Aufschrift 'Coolest Monkey in the Jungle' (auf Deutsch: 'Coolster Affe im Dschungel'). Rassismus, oder? Terry Mango, die Mutter des Kindermodels, meldete sich schnell zu Wort. Sie konnte die ganze Aufregung um die Werbeanzeige und ihren Jungen nicht nachvollziehen, wünschte allen mehr Gelassenheit. Aber jetzt hatte die Sache doch noch ernste Konsequenzen für sie: Terry und ihr Sohn mussten umziehen, "aus Sicherheitsgründen", wie sie dem britischen Sender 'BBC' sagte.

Viele warfen ihr vor, ihren Sohn für Geld verkauft zu haben

Bisher lebte die Familie in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Doch jetzt wechselte sie ihre Adresse, offenbar aus Angst vor Übergriffen. Eigentlich kein Wunder, denn es gab nicht nur einen virtuellen Shitstorm für 'H&M'. In Südafrika randalierten wütende Demonstranten in 'H&M'-Filialen und Stars beendeten ihre Zusammenarbeit mit dem Konzern. Aber auch Terry Mango musste Kritik für das Foto einstecken. Viele warfen ihr vor, ihren Sohn für Geld verkauft zu haben, sagte sie im 'BBC'-Interview.

Und wie geht ihr fünfjähriger Sohn mit der ganzen Geschichte um? "Er hat keine Ahnung, was vor sich geht." Rassismus habe er noch nicht erlebt. "Ich will, dass er seine Unschuld behält." Wir drücken der Familie die Daumen, dass sie in ihrem neuen Zuhause schnell Ruhe findet.