Unmissverständliche Aufforderung

Nach Protesten in Kenosha: Gouverneur lädt Trump aus

31. August 2020 - 19:55 Uhr

Sieben Schüsse in den Rücken - jetzt ist Jacob Blake gelähmt

Sieben Mal wurde der 29-jährige Schwarze Jacob Blake insgesamt von einem weißen Polizisten in den Rücken geschossen. Der Vorfall in der Stadt Kenosha hat nach Angaben von Blakes Familie gesundheitliche Folgen: Mit Ende 20 ist der Mann jetzt von der Taille abwärts gelähmt. Auch US-Präsident Donald Trump bekommt nun die Konsequenzen zu spüren: In einem offenen Brief legt der Gouverneur von Wisconsin ihm nahe, seinen Besuch in Kenosha abzusagen.

"Ich bin besorgt, dass Ihre Anwesenheit unserer Heilung nur schaden würde"

Trump will mit dem Besuch auf die anhaltenden Demonstrationen der "Black Lives Matter"-Bewegung in Kenosha reagieren. Ein Sprecher teilte mit, dass der US-Präsident sich am Dienstag vor Ort mit Sicherheitsbehörden treffen wolle.

Der Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, bittet Trump nun in einem öffentlichen Brief, seine Entscheidung zu überdenken: "Zusammen mit anderen führenden Persönlichkeiten der Gemeinde bin ich besorgt über das, was Ihre Anwesenheit für Kenosha und unseren Staat bedeuten würde. Ich bin besorgt, dass Ihre Anwesenheit unserer Heilung nur schaden würde. Ich bin besorgt, dass Ihre Anwesenheit unsere Arbeit zur Überwindung der Spaltung und zum gemeinsamen Voranschreiten nur verzögern wird."

Noch kein Gesprächsangebot von Trump

 August 30, 2020, Kenosha, Wisconsin, USA: The destroyed car lot in Kenosha, WI. Kenosha erupted into violence after another black man was murdered at the hands of police. Rioters set fire to a car lot, causing over $2,000,000 in damage. Kenosha USA
Von Randalierern angezündete Wagen in Kenosha.
© imago images/ZUMA Wire, Amy Katz via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Ein Anwalt von Blakes Familie teilte dem Sender "CBS" unterdessen mit, dass es noch kein Gesprächsangebot Trumps gegeben hätte. Stattdessen hätten sowohl der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, als auch seine Vize Kamala Harris stundenlang mit der Familie telefoniert.

In rund zwei Monaten steht die Wahl des neuen US-Präsidenten an. Die aktuelle Lage wird wohl einen entscheidenden Faktor bei der finalen Wahl spielen.