Er fiel ins Gleisbett

Nach Oktoberfest: Frau stoppt Zug, um Betrunkenen zu retten

© Bundespolizei

10. Oktober 2019 - 17:41 Uhr

Mann auf der Suche nach seiner Retterin

Er fuhr auf das Oktoberfest zum "Bier trinken. Viel zu viel Bier." Das erzählt ein Waliser reumütig der Schweizer Zeitung "Blick". Der Hintergrund: Kurz nach seinem Besuch auf dem Volksfest stürzte er auf die Bahngleise an der Station "Isartor" in München und blieb bewusstlos liegen. Eine Frau - Tanja E. - soll einen einfahrenden Zug gestoppt und so sein Leben gerettet haben. Jetzt ist der Mann auf der Suche nach seiner Heldin.

Zug stoppt gerade noch rechtzeitig

Es sollte ein Wochenende voller Spaß und Alkohol werden. Doch das wurde dem 23-Jährigen beinahe zum Verhängnis. Er schaute zu tief ins Glas, dann fiel er sturzbetrunken auf Bahngleise. Als dann ein Zug einfuhr, soll ihm eine Frau zur Hilfe geeilt sein. Sie habe den einfahrenden Zug gerade noch rechtzeitig gestoppt, heißt es. Offenbar kam er nur wenige Meter vor dem Bewusstlosen zum Stehen.

Tanja E.: "Ich bin keine Heldin"

Nun möchte der Waliser "Danke" sagen. "Ich möchte die Person treffen, die mir das Leben gerettet hat", wird der junge Mann zitiert. Er sei nun auf der Suche nach der Frau, der er seine Rettung verdanke. Zuvor hatte sie sich schon bei der Zeitung zu Wort gemeldet. Das Kennenlernen scheint also gar nicht so abwegig. Sie selbst soll kurz nach dem Vorfall übrigens gesagt haben: "Ich bin keine Heldin, so etwas sollte selbstverständlich sein!" Hach, wie schön!