Nach Mord an 22-Jähriger in Lindau: Täter noch nicht gefasst

23. Juni 2017 - 13:35 Uhr

Polizei ermittelt weiterhin mit Hochdruck

In Weißensberg bei Lindau am Bodensee ist die 22-jährige Stefanie tot aufgefunden worden. Es war offenbar Mord. Die Kriminalpolizei ermittelt, bislang allerdings ohne Erfolg. Der Täter ist nach wie vor auf freiem Fuß.

Ermittler gehen von Gewaltverbrechen aus

Kollegen waren misstrauisch geworden, als die Frau am Montag nach der Mittagspause nicht mehr an ihrem Arbeitsplatz in einer Anwaltskanzlei erschienen war und alarmierten ihren Lebensgefährten. Dieser fand seine Partnerin tot in ihrer Wohnung. Die Polizei geht davon aus, dass sich Täter und Opfer kannten. Der Freund der 22-Jährigen zähle jedoch nicht zu den Verdächtigen, wie unter anderem der 'Bayerische Rundfunk' unter Berufung auf die Polizei berichtet. Eine Festnahme habe es noch nicht gegeben.

Während die Familie der jungen Frau trauert, sucht die Polizei mit einem 15-köpfigen Ermittlungsteam nach dem Täter. Die Auswertung von Stefanies Handydaten soll neue Erkenntnisse bringen. Gerüchten zufolge wird vermutet, dass es sich bei dem Täter um einen Bekannten des Opfers handelt.

Definitiv kein Selbstmord

Zunächst war nicht klar gewesen, ob sich die junge Frau selbst das Leben genommen hatte, Rechtsmediziner in Ulm konnten das jedoch ausschließen. Polizeisprecher Jürgen Krautwald sagte dem 'Südkurier', dass derzeit mit Hochdruck in alle Richtungen ermittelt werde. Es werde auch untersucht, ob möglicherweise sexuelle Gewalteinwirkungen stattgefunden haben.

Laut der Polizeidirektion in Kempten wurde die Tat aus ermittlungstechnischen Gründen erst einige Tage nach der Tat öffentlich gemacht. Der Täter befindet sich auf der Flucht. Die Kriminalpolizei hat in dem Fall eine 15-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet und bittet alle Menschen, die Hinweise zum Fall geben können, sich unter der Telefonnummer 0 83 82/91 00 zu melden.