Widersprüchliche Zeugenaussagen?

Nach Missbrauchsvorwürfen: Influencer "Yo Oli" angeblich aus Untersuchungshaft entlassen

© Youtube/Yo Oli

13. Dezember 2019 - 23:23 Uhr

Schwere Vorwürfe gegen Internetstar

Überraschende Wende im Missbrauchsskandal um den 25-jährige Youtuber Junus W., besser bekannt als "Yo Oli". Wie RTL aus Justizkreisen erfahren hat, soll er bereits am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen worden sein. Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Staatsanwaltschaft Berlin wirft ihm schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor.

Kritik wegen grenzüberschreitender Videos

Den RTL-Informationen zufolge soll es widersprüchliche Zeugenaussagen gegeben haben, die zu der Entlassung geführt haben sollen. Eine offizielle Bestätigung der Behörden gibt es nicht. Der umstrittene Videoblogger soll ganz gezielt seine weiblichen, minderjährigen Fans angeschrieben, mit Rollenangeboten gelockt und sich dann auf brutalste Art und Weise an den ahnungslosen Mädchen vergangen haben. In der YouTube-Szene war "Yo Oli" offenbar seit langem unbeliebt und für seine grenzüberschreitenden Videos verhasst. In sogenannten "Kiss-Challenges" hatte er Mädchen zu Küssen überredet und sie dabei - offenbar ohne Einverständnis - gefilmt.

"Yo Oli" bestreitet Vorwürfe

RTL hatte nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe exklusiv mit den Youtubern JSix und Dima gesprochen. Sie hatten mit Junus W. alias "Yo Oli" gearbeitet – und schwere Vorwürfe gegen den Internetstar erhoben. Der 25-Jährige sieht sich selbst als Opfer eine Mobbingkampagne und weist sämtliche Anschuldigungen zurück.