Katy verlor Arme und Beine durch eine lebensbedrohliche Infektion

Nach Komplett-Amputation: Dreifach-Mutter nimmt wieder am Leben teil

19. November 2019 - 12:55 Uhr

Katy Hayes kämpft sich zurück

Jede Mutter kennt dieses Gefühl, wenn man ein kleines Baby hat. Da ist diese unendliche Liebe für dieses kleine Wesen, dass man es am liebsten den ganzen Tag streicheln und in den Armen halten möchte. Katy Hayes aus Kingwood im US-Bundesstaat Texas kennt dieses Gefühl. Doch sie kann all das nicht. Kurz nach der Geburt von Töchterchen Arielle verliert sie durch eine lebensbedrohliche Streptokokken-A-Infektion all ihre Gliedmaßen. Ein harter Kampf um Leben und Tod beginnt. Und um ihren Lebensmut – mit unzähligen Höhen und Tiefen. Doch sie schafft es immer wieder, wie Sie im Video sehen.

Katys Mann Al muss eine folgenschwere Entscheidung treffen

Im Februar 2010 wird Töchterchen Arielle geboren. Katy und ihr Mann Al sind überglücklich, die Welt der Familie Hayes mit inzwischen drei Kindern scheint perfekt. Ausgerechnet am Valentinstag endet dieses Glück vorerst abrupt. Katy hat sich eine extrem gefährliche A-Streptokokken-Infektion zugezogen und fällt ins Koma.

Vier lange Wochen kämpft sie um ihr Leben. Als sie endlich erwacht, der Schock: Sie hat keine Arme und keine Beine mehr. Katy versteht die Welt nicht mehr. Was sie da noch nicht weiß: Um die damals 41-Jährige zu retten, mussten ihr die Ärzte all ihre Gliedmaßen amputieren. Ihr Mann Al musste seine Zustimmung für den Eingriff geben. "Ich hoffte so sehr, dass Kathy mir verzeiht", erinnert er sich.

Sie hat überlebt, doch ihre Welt gerät vollkommen aus den Fugen. Wie sollte sie jemals wieder ihre Kinder in den Arm nehmen, mit ihnen kuscheln, ihren die Lunchbox für die Schule fertig machen oder einfach mit ihnen spielen? Katy ist am Boden zerstört. Doch auch ihren Lebenswillen erkämpft sie sich zurück. Schließlich hat sie eine Familie, die sie braucht und die sie unendlich liebt.

„Ich darf Mutter sein!“

Als sie dann als Probandin für ein Programm ausgewählt wird, in dem ihr in einer revolutionierenden Versuchsreihe tatsächlich Arme transplantiert werden sollen, ist sie voller Enthusiasmus. Monatelang fiebert sie der Operation entgegen, bis an einem Tag ihr Telefon klingelt. Katy ist aus finanziellen Gründen aus dem Programm geflogen. Und wieder bricht eine Welt für sie zusammen.

Wie schafft man es immer wieder vom tiefsten Punkt zurück in ein Leben, das man gerne lebt? Katy beschließt, dass sie nun einmal das Beste aus dem machen muss, was ihr geblieben ist. Ihr Leben. "Ich darf Mutter sein!", sagt Katy. Und das ist sie mit Leib und Seele. Und sie findet wieder ihren Spaß an den kleinen Freuden des Lebens, sucht sich wieder Hobbys und nimmt sogar an einem Malkurs teil. Für Katy ist es das Größte, wenn sie der Welt zeigen kann, dass sie auch die Dinge schaffen kann, für die andere Menschen Arme oder Beine brauchen. Ihr Lebenswille und ihr Enthusiasmus sind einfach ansteckend. Wie sie nun sogar Autofahren lernt und wie sie trotz ihrer Amputationen voller Lebensmut Tag für Tag meistert, das sehen Sie im Video.