Nach Kinderporno-Fund - Erzieher Kevin F. aus Heilbronn soll selbst einen Jungen missbraucht haben

09. März 2018 - 11:37 Uhr

Der Heilbronner Kita-Leiter nutzte seine Situation schamlos aus

10.000 Bilder und 900 Videos mit kinderpornographischen Inhalten hatte die Polizei auf seinem Computer gefunden - Anfang des Jahres wurde der 31-jährige Erzieher aus Heilbronn dann freigestellt. Nun kommt heraus: Kevin F. soll die Fotos und Videos zum Teil selbst produziert und dabei einen Jungen schwer missbraucht haben.

Erzieher Kevin F. wurde für seine tadellose Arbeit ausgezeichnet

Die Ermittler fanden nun in der Wohnung des Erziehers eine Kamera. Im Gespräch mit RTL bestätigt die Polizei Heilbronn (Baden-Württemberg), dass er auf den Aufnahmen in eindeutiger Pose mit einem Jungen zu sehen ist. Aufgenommen wurden die Bilder im Jahr 2013. Gegen Kevin F. besteht nun Haftbefehl, er sitzt in Untersuchungshaft.

Bereits im Februar 2016 flog der scheinbar vorbildliche Kita-Leiter auf, als er im Netz kinderpornografisches Material mit einem verdeckten Ermittler austauschen wollte. Besonders perfide ist nicht nur die Tatsache, dass Kevin F. seine Position ausgenutzt und sich an mindestens einem Schutzbefohlenen vergangen hat, sondern dass er sich auch noch von Familienministerin Manuela Schwesig für seine tadellose Arbeit als Erzieher auszeichnen ließ. Nebenberuflich soll er ausgerechnet Kinderpartys veranstaltet haben.