Ex-Ministerpräsident von Thüringen

Bodo Ramelow twittert Hitler-Vergleich

Bodo Ramelow zitierte Adolf Hitler auf Twitter.
Bodo Ramelow zitierte Adolf Hitler auf Twitter.
© imago images/STAR-MEDIA, STAR-MEDIA via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Februar 2020 - 11:49 Uhr

Thüringens Ex-Ministerpräsident zitiert Adolf Hitler

"Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen." Es ist der Auszug eines Zitates von Adolf Hitler aus dem Februar 1930 - vor 90 Jahren. Und es ist der Auszug eines Tweets, den der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow gepostet hat.

Bild von Björn Höcke und Thomas Kemmerich unter Hitler-Zitat

Ramelow schrieb folgendes: ""Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. [...] Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen.' A. Hitler, 02.02.1930". Darunter postete der Landeschef zwei Bilder.

Das obere Foto zeigt, wie Hitler dem ehemaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg die Hand ausstreckt. Darunter postete Ramelow ein Foto aus dem Thüringer Landtag:  AfD-Chef Björn Höcke beim Händedruck mit dem neuen FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich.

Was ist bei der Wahl in Thüringen passiert?

Der Thüringer FDP-Landesvorsitzende Thomas Kemmerich ist gestern mit Stimmen der CDU und AfD zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt worden.Viele sehen darin eine Zäsur, weil Kemmerich nur mit Hilfe der Rechtspopulisten erfolgreich sein konnte. Jutta Bielig-Wonk, Leiterin des RTL/ntv-Hauptstadtstudios, kommentierte: "So macht man Demokratie kaputt."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Mehrere Demos gegen Kemmerich-Wahl am Abend

Tausende Demonstranten hatten gestern gegen die Wahl Kemmerichs mit Stimmen der AfD protestiert. Sie kamen in mehreren Thüringer Städten und unter anderem auch in Hamburg, Köln, Leipzig, Düsseldorf und München zusammen. In Berlin bekundeten Demonstranten vor den Parteizentralen von FDP und CDU ihren Unmut. Dazu aufgerufen hatten verschiedene linke Gruppen. Vor dem Gebäude der FDP protestierten nach Veranstalterangaben am Abend mehr als 1000 Menschen.