2018 M10 12 - 11:05 Uhr

Ballack: Löw hätte seinen Hut nehmen müssen

Die Kritik kommt relativ spät, aber dafür umso klarer formuliert. Michael Ballack hat in einem Interview kritisiert, dass Bundestrainer Joachim Löw nach dem WM-Desaster weiter die DFB-Elf trainieren darf.

Löw noch der richtige Mann?

Geht es nach dem 42-Jährigen, hätte sich Löw nach der verpatzten WM einen neuen Job suchen müssen. "Ich war wie viele andere Leute auch überrascht, dass er seinen Job behalten hat. Er hat lange mit dem Team gearbeitet. Manchmal funktioniert es einfach nicht mehr, wenn jemand so lange mit einer Mannschaft zusammen ist wie er", sagte Ballack im Interview mit der Deutschen Welle.

Als Hauptschuldigen für das sportliche Ausscheiden hat er Trainer Löw ausgemacht. "Es war ganz offensichtlich, dass einige Spieler nicht auf der Höhe waren. Und man konnte es schon vorher sehen, dass eine oder mehrere Positionen nicht optimal besetzt waren. Deshalb sollten die Verantwortlichen beurteilen, ob Löw immer noch der richtige Mann ist."

DFB-Vergangenheit mit Erfolgen und Streit

ARCHIV - Der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Michael Ballack (l), und sein Mitspieler Philipp Lahm dehnen sich am 11.08.2009 während des Abschlußtrainings im Tofik-Bachramow-Stadion in Baku, Aserbaidschan. Vor der WM 2010 in Südafri
Philipp Lahm übernahm 2010 die Kapitänsbinde von Ballack
© dpa, Ronald Wittek

In Ballacks WM-Analyse bekommt auch die DFB-Spitze ihr Fett weg. "Die Weltmeisterschaft war eine große Enttäuschung, und dafür gab es Gründe. Man sollte sie ernsthaft analysieren und nicht sagen 'Wir analysieren das', während in Wahrheit bereits beschlossen ist, am Trainer festzuhalten. Das ist keine echte Analyse", sagte er.

Unterstützung erhielt Löw unterdessen von Toni Kroos, der die Ballack-Kritik konterte: "Es ist eine Wortmeldung mehr." Löw habe über viele Jahre bewiesen, dass er bereit ist, sich selbst zu entwickeln. "Ich habe es selbst gesehen, das ging bei ihm genauso stetig nach oben", sagte der Real-Spieler. Der Bundestrainer habe es nach seinen großen Erfolgen in den vielen Jahren vor der WM in Russland "absolut verdient", die Mannschaft weiter zu führen und zu entwickeln.

Ballack und Löw verbindet eine ganz spezielle Nationalmannschafts-Geschichte: Bei der Heim-WM 2006 unter dem Gespann Klinsmann/Löw war Ballack Kapitän und Leader der Mannschaft. 2008 bei der EM in Österreich und der Schweiz führte er das Team zum Vizetitel. Vor der Weltmeisterschaft 2010 gab es aber dann Ärger: Ballack hatte sich verletzt und wurde anschließend vom Bundestrainer nicht nach Südafrika mitgenommen.

Löw ernannte Philipp Lahm zum neuen Kapitän. Der neue "Capitano" erklärte noch während des Turniers, dass er die Binde nicht mehr abgeben wolle. Daraufhin entzündete sich trotz der erfolgreichen Nationalmannschafts-Zeit ein Machtkampf zwischen Ballack und Löw. Nach dem Streit lief Ballack nicht mehr für das DFB-Team auf, auch ein Abschiedsspiel lehnte er ab.