Nach Flugzeugabsturz: Chapecoense-Spieler erklärt, warum er überlebte

21. Dezember 2016 - 18:38 Uhr

Alan Ruschel ist einer der sechs Überlebenden des tragischen Flugzeugabsturzes von Kolumbien. Bei dem Unglück Ende November kamen 71 Menschen ums Leben - darunter fast alle seine Mannschaftskameraden. Nun trat der 27-jährige vor die Presse und erklärte, warum gerade er überlebt haben könnte.

Ruschel will in spätestens einem halben Jahr wieder spielen

"Ich bin glücklich wieder hier zu sein, aber gleichzeitig bin ich traurig, über die, die wir verloren haben", erklärt Alan Ruschel nach seinem Krankenhausaufenthalt unter Tränen. Bis auf eine Operation an der Wirbelsäule ist der 27-jährige äußerlich weitgehend unverletzt geblieben.

An den Absturz selbst erinnert sich Ruschel nicht mehr. Doch das Leben gerettet haben könnte ihm ein Sitzplatztausch kurz vor dem Flug: Eigentlich wurde er auf einen Sitzplatz weiter hinten im Flugzeug gebucht. Dort, wo alle anderen Passagiere starben. Doch Cadu Gaucho, der Präsident des Fußballklubs, drängte darauf, mit Ruschel die Plätze zu tauschen. Er setzte sich also weiter nach vorne und überlebte.

Trotz seiner Rückenverletzung will der Fußballspieler jetzt alles daran setzen, in spätestens einem halben Jahr wieder für seinen Club Fußball zu spielen und den Fans des Vereins nach der Tragödie wieder Freude zu bereiten.

Unterdessen macht ein Anwalt eines Opfers den Behörden schwere Vorwürfe. So soll der Absturz-Pilot eine Fluglizenz bekommen haben, obwohl er noch nicht genug Flugstunden absolviert hatte und deswegen für einen kommerziellen Flug nicht zugelassen werden durfte.