Ihre Brüder unterstützen sie

Nach Flucht vor Ehemann: Prinzessin Haya bekommt Hilfe

© getty images

17. September 2019 - 13:42 Uhr

Prinzessin Haya: Ihr Asyl-Antrag in Großbritannien wurde abgelehnt

Seit Monaten versteckt sich Prinzessin Haya bint al-Hussein (45) mit ihren Kindern vor ihrem Ehemann, dem Emir von Dubai, in der britischen Hauptstadt London. Die 45-Jährige kämpft im Scheidungskrieg gegen Scheich Mohammed bin Raschid Al Maktoum (70) um das Sorgerecht für Al-Jalila (12) und Zayed (7). Um sich und die Kinder zu schützen, soll die Prinzessin Ende Juli einen Asyl-Antrag gestellt haben, der aber, wie die französische "Gala" berichtet, abgelehnt wurde. Dann aber die glückliche Wendung: Hayas Halbbruder Abdullah, der König von Jordanien, soll ihr zur Hilfe gekommen sein.

Im Video: Erste Bilder nach Prinzessin Hayas Flucht

Der König von Jordanien macht sie zur Diplomatin

Bis zuletzt hatte sich Abdullah bin al-Hussein (57) aus den Streitigkeiten um seine Halbschwester heraus gehalten. Der Grund: Jordanien betreibt Handel mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nun aber soll der 57-Jährige Haya einen leitenden Posten in der jordanischen Botschaft in Großbritannien organisiert haben. Als Diplomatin genießt Haya nun Immunität, muss also vor Verfolgung, Verhaftung und jeder anderen hoheitlichen Maßnahmen beschützt werden. Ein Moment des Aufatmens für die Prinzessin. Sie ist schließlich nicht die erste, die vor dem Dubai-Scheich geflohen ist. Auch seine Tochter, Prinzessin Latifa, erhob schwere Vorwürfe gegen Emir Mohammed.

Auch Hayas Bruder, Prinz Ali, unterstützt die Geflohene

Neben Hayas Halbbruder Abdullah bekannte sich kürzlich auch ihr Bruder Prinz Ali bin al-Hussein (43) als Unterstützer seiner Schwester. Auf Twitter teilte er ein gemeinsames Foto mit Haya. Der Schnappschuss zeigt, wie er seine Schwester liebevoll in seinem Arm hält, während sie sich an ihn schmiegt.