Pechvögel des Jahres

Nach der Flut kam das Feuer: NRW-Familie verliert ihr Zuhause - schon wieder

Die Feuerwehr musste in Mechernich ausrücken.
Die Feuerwehr musste in Mechernich ausrücken.
© imago images/ULMER Pressebildagentur, ulmer via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Dezember 2021 - 9:17 Uhr

Familie kämpft um ihre Existenz

Bei der Jahrhundertflut, die sich Mitte 2021 in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens ereignet hat, standen etliche Häuser metertief unter Wasser – auch das einer Familie in Mechernich in der Nordeifel. Ein knappes halbes Jahr später muss besagte Familie jetzt den nächsten Schock verkraften. Bei einem Brand ist ihr Zuhause erneut beschädigt worden. Wie viel Pech können Menschen verkraften?

Alle Infos zum Brand

Laut Polizei soll sich der Brand bereits in der Nacht vom 6. auf den 7. Dezember 2021 im Stadtteil Kommern ereignet haben. Drei Familienmitglieder (Eltern beide 32, Tochter 1) sollen dabei leicht verletzt worden sein.

Wie es in einer Pressemeldung heißt, sei das Feuer gegen 3:20 Uhr über die Leitstelle gemeldet worden. Als die Feuerwehr-Kräfte eintrafen, habe bereits das 1. Obergeschoss sowie der Dachstuhl des Fachwerk-Gebäudes in Flammen gestanden. Zur Sicherheit seien auch angrenzende Wohnhäuser evakuiert worden. Derzeit gehe man von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Die Kriminalpolizei habe den Brandort beschlagnahmt.

Familie konnte gerettet werden - aber was wird jetzt aus ihnen?

Schwer verletzt wurde zum Glück niemand. Das in dem Haus lebende Paar sowie ein Säugling seien rechtzeitig gerettet und vor Ort erstversorgt worden. Sie erholen sich gerade im Krankenhaus.

Ob sie den Schock je verkraften können? Immerhin ist es bereits der zweite Schicksalsschlag innerhalb weniger Monate. Bereits im Juli hatte ihr Haus 1,5 Meter unter Wasser gestanden, als die Jahrhundertflut über NRW hereingebrochen war. Was jetzt aus ihren heiligen vier Wänden wird, ist noch unklar. Der neue Schaden könnte sich im sechsstelligen Bereich bewegen. (cch)