RTL News>News>

Nach den Terroranschlägen: Wo kann ich jetzt noch Urlaub machen?

Nach den Terroranschlägen: Wo kann ich jetzt noch Urlaub machen?

Welche Urlaubsziele sind sicher?

Im Oktober das tunesische Souz, im November Paris, letzte Woche erst Hurghada und jetzt Istanbul - die Terror-Anschläge in Touristenhochburgen kommen in immer kürzeren Abständen. Viele Reisende steigen derzeit mit sehr gemischten Gefühlen in den Flieger. Bin ich im Urlaub noch sicher?

Strandurlaub
Viele Urlauber sind verunsichert. Ist Ihr Urlaub in Gefahr?
dpa, Ana Lázaro Verde

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö erinnert daran, sich im Vorfeld selbst über Gefahren zu informieren: "Grundsätzlich sollte sich jeder Urlauber darüber im Klaren sein, welches Risiko er eingeht in einem Land. Die Informationen kann man über die Seiten des Auswärtigen Amts einsehen.“

Was die Türkei betrifft, hat das Auswärtige Amt direkt nach dem Terroranschlag von Istanbul Sicherheitshinweise ausgesprochen. Wer schon gebucht hat, kann die Reise stornieren. Wie viel er dann aber trotzdem bezahlen muss, hängt vom genauen Reiseziel ab.

"Wer Istanbul gebucht hat, bekommt sein Geld zurück. In Antalya sieht das aber ganz anders aus. Da kann es passieren, dass Sie auf den ganzen Kosten sitzen bleiben", sagt Ralf Benkö.

Doch soweit muss es nicht kommen. Viele Anbieter gehen inzwischen auf die Ängste der Reisenden ein und bieten flexible Angebote, bei denen schon für ein paar Euro Aufpreis auch eine Woche vor Abflug der Urlaubsort noch gewechselt werden kann. Andere setzen verstärkt auf bisher weniger bedrohte Ziele wie Spanien oder Italien. Doch die haben ihren Preis.

"Man kann sehen, wie die Reisepreise jetzt schon nach oben gehen, wie manche Angebote - beliebte Familienhotels - zunehmend ausgebucht sind. Da sollte man sich wirklich beeilen", erklärt der Reiseexperte.

Welche sicheren und gleichzeitig bezahlbaren Reiseziele gibt es dann? Benkö rät, vor allem auf Orte an Nord- und Ostsee oder in Österreich zu setzen. Hier muss allerdings mit unbeständigem Wetter gerechnet werden.

Ob bei Wetter, Finanzen oder Sicherheit: einen Kompromiss müssen wir bei der Urlaubsplanung 2016 wohl eingehen.