Nach dem schweren Busunfall in Bayern: Polizei rätselt über Unfallursache

16. November 2018 - 7:00 Uhr

20 Menschen wurden bei dem Zusammenprall in Bayern verletzt - darunter mehrere Kinder

Nach dem schweren Crash mit zwei Linienbussen in Bayern sucht die Polizei nach wichtigen Zeugen: Offenbar wurden unverletzte Menschen in einem dritten Bus noch vor dem Eintreffen der Retter von der Unfallstelle weggebracht. Bei dem Zusammenprall sind mindestens 20 Menschen verletzt worden, einige davon schwer - darunter mehrere Kinder.

Polizei: Die Busse müssen mit enormer Wucht ineinander gekracht sein

Am Abend surrt eine Drohne über den beiden dunkelblauen Buswracks. Die Fronten beider Linienbusse sind völlig zerstört. Ein Durcheinander aus Metallteilen, Kabeln und Schläuchen hängt an einem Bus dort, wo der Fahrer saß. Die Fahrerkabine des anderen Busses ist durch die Wucht des Aufpralls so aufgerissen, dass Lenkrad und Fahrersitz von weitem erkennbar sind.

Erst als Gutachter die Busse und das Trümmerfeld genau inspiziert hatten, wurden die Fahrzeugwracks am Abend abtransportiert. Die Busse müssen mit enormer Wucht ineinander gekracht sein, so beschreibt Polizeisprecher Michael Konrad den Aufprall in der Nähe von Nürnberg. Etwa zwölf Fahrgäste werden schwer und 14 leicht verletzt. Anfangs hatten die Ermittler noch von mindestens 40 verletzten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen berichtet.

Polizeisprecher: "Sowas habe ich in 40 Dienstjahren noch nicht gehabt“

Noch haben die Ermittler nicht herausgefunden, warum die beiden Busse auf gerader und übersichtlicher Strecke kollidierten. "Sowas habe ich in 40 Dienstjahren noch nicht gehabt. Wir wissen von der Berufsfeuerwehr beziehungsweise von den Freiwilligen Feuerwehren hier vor Ort, dass vier Verletzt aus den Bussen herausgeschnitten werden mussten", sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei spricht zunächst von zwei Schulbussen, korrigierte diese Angaben aber später - es handele sich um Linienbusse, in denen auch Schulkinder saßen. In die Unfallstelle kracht noch ein Auto, dessen Fahrerin schwer verletzt wird. Auch die beiden Busfahrer sind schwer verletzt.

Zudem brachte kurz nach dem Unfall nach bisherigen Erkenntnissen offenbar ein dritter Bus unverletzte Menschen von der Unfallstelle weg, berichtet die "Bild"-Zeitung. Zu dem Zeitpunkt waren die Retter noch gar nicht vor Ort. Die Ermittler suchen nun nach diesen Menschen. Sie sind wichtige Zeugen für die Polizei.