Nach dem Datenschutz-Skandal: Soll ich jetzt mein Facebook-Profil löschen?

Facebook auf dem Smartphone? Viele User haben nach dem neuen Daten-Skandal Bauchschmerzen bei der Nutzung des sozialen Netzwerks.
© Korn V.

22. März 2018 - 15:17 Uhr

Weltweit wenden sich viele von dem sozialen Netzwerk ab

Ach, Facebook! Wir haben unseren Beziehungsstatus zu dir auf 'Es ist kompliziert…' geändert. Daumen hoch? Das ist Vergangenheit. Ok, zugegeben - es hat echt lange gedauert. Wie oft stand dieses unfassbar große Online-Netzwerk schon in der Kritik von Datenschützern? Und wie oft erholte es sich wieder davon? Doch diesmal ist die Lage ernster.

Bei Twitter macht der Hashtag #deletefacebook (lösche Facebook) die Runde

Der Skandal um die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica stürzt Facebook in seine bisher tiefste Krise. Cambridge Analytica - eine Firma, die unter anderem im Wahlkampf für Donald Trump aktiv war… Über eine App hat sich das Unternehmen unerlaubten Zugriff auf mehr als 50 Millionen Profile von Facebook-Nutzern sowie deren "Freunde" verschafft. Weltweit fragen sich jetzt viele Menschen: Soll ich meinen Facebook-Account löschen? Und wie geht das überhaupt?

Anleger stoßen Facebook-Aktien ab. Bei Twitter macht der Hashtag #deletefacebook (lösche Facebook) die Runde. Er wurde unter anderem von WhatsApp-Mitgründer Brian Acton aufgegriffen, der den Messaging-Dienst für rund 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft hatte und bis vor kurzem auch noch dort beschäftigt war. Facebook selbst sieht sich als Opfer eines Betrugs - doch Politiker auf beiden Seiten des Atlantik fordern eine härtere Regulierung des sozialen Netzwerks.

Zuckerberg: "Das war ein grober Vertrauensbruch und es tut mir sehr leid, dass das passiert ist"

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich (nach Tagen des Schweigens) inzwischen öffentlich entschuldigt: "Das war ein grober Vertrauensbruch und es tut mir sehr leid, dass das passiert ist", sagte er im Interview mit dem US-TV-Sender 'CNN'. Doch wie glaubwürdig ist das? Peter Schaar, der frühere Datenschutzbeauftragte, nimmt Zuckerberg die Betroffenheitsnummer nicht ab. "Ich könnte fast sagen, mir kommen die Tränen", sagte Schaar in der 'radioWelt' des Bayerischen Rundfunks. "Das Unternehmen wusste ja von diesem Vorfall schon seit weit über einem Jahr." Aber erst jetzt, wo die Diskussion öffentlich geführt werde, "gibt man sich zerknirscht, das ist nicht wirklich glaubwürdig".

Die öffentliche Stimmung war selten so einhellig gegen Facebook. "Das Problem ist, dass die Facebook-Nutzer zum bloßen Handelsobjekt geworden sind", meint Schaar. Und das liege "dem gesamten Geschäftsmodell zugrunde". Dass Facebook Daten über seine User sammelt, sollte inzwischen allen klar sein. Statusänderungen, Likes, Teilungen, Interessen, Standortdaten und Infos über Ihre verwendeten technischen Geräte - Facebook speichert selbst Details über uns User. Bis zur Kontolöschung.

Aber kommt der Facebook-Ausstieg für Sie wirklich infrage? Wie abhängig sind Sie von Facebook? Viele User halten durch das Netzwerk den Kontakt zu Freunden und Bekannten in aller Welt. Das könnte ohne Facebook deutlich schwieriger sein.

So löschen Sie Ihr Facebook-Profil

1. Unter dem Menüpunkt 'Einstellungen' den Punkt 'Verwalte dein Konto' anklicken.
2. 'Deaktiviere dein Konto' auswählen und dem angezeigten Link folgen, um 'Mein Konto löschen' zu klicken.
3. Erstmal 14 Tage warten. Denn dann ist die Kontolöschung abgeschlossen. Ihre Beiträge sind noch 90 Tage lang zu sehen.