Nach harter Corona-Zeit

Unfaire Google-Bewertungen? Café-Besitzerin fordert Fairness

21. September 2020 - 9:40 Uhr

Jennifer Niebling betreibt Café Sturbock in Würzburg

Die Corona-Krise hat diese Berufsgruppe wohl mit am härtesten getroffen. Café – und Restaurantbesitzer mussten wochenlang schließen und erfinderisch werden, um wenigstens ein bisschen Umsatz machen zu können. So erging es auch Café-Betreiberin Jennifer Niebling in Würzburg. Seit drei Jahren betreibt die 34-Jährige ihr Café Sturbock in Würzburg. Im Frühjahr musste sie für anderthalb Monate ihr Café schließen – kämpfte mit einem sonntäglichen Kuchenverkauf außer Haus um jeden Euro.

Nun richtet sich die junge Café-Betreiberin mit einem verzweifelten Appell an die Öffentlichkeit. Der Grund: Schlechte Google-Bewertungen sorgen bei Jennifer für Tränen. Sie wünscht sich mehr Fairness in der Bewertung von Restaurants. Außerdem sollen Menschen sich vor Augen führen, dass hinter jedem Betrieb Menschen mit  Gefühlen stehen. Den Instagram-Post sehen Sie im Video.

Innerhalb der letzten 7 Tage 75,07 Neuinfektionen in Würzburg

Am Mittwoch registrierte die Stadt Würzburg innerhalb der vergangenen sieben Tage 75,07 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mitteilte. Damit ist die Zahl der mit Corona infizierten Menschen stark angestiegen. "Die Situation nervt einfach nur. Wir haben viel mehr Unkosten durch die ganzen Hygieneauflagen und dann hat man das Gefühl, es wird nicht wertgeschätzt." so Jennifer bei Instagram. Die neue Situation in Würzburg beunruhigt sie. Schließlich müssen Gastronomen bei einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen immer wieder mit Einschränkungen rechnen. Dabei ist der Lockdown noch gar nicht richtig verdaut. "Wir geben echt alles! Man macht so viel und boxt sich durch. Wir haben eine krasse Pandemie hinter uns, wir mussten schließen, durften nicht aufmachen. Ich habe in der Zeit weder die Preise angezogen, irgendetwas Verrücktes gemacht, noch verlange ich einen Hygieneaufschlag. Ich achte wirklich nur darauf, dass wir unsere Geschäftszeiten einhalten, damit ich Personalkosten spare. Es tut mir leid, vielleicht sehe ich das auch falsch, aber deshalb eine schlechte Bewertung zu schreiben finde ich halt einfach uncool."

Jennifer ruft für mehr Verständnis auf

Zum Schluss möchte Jennifer alle Follower und Gäste sensibilisieren. Sie wünscht sich, dass jeder Kunde noch einmal nachdenkt, bevor er seinem Frust anonym im Netz freien Lauf lässt. "Denn hinter jedem Betrieb, hinter jedem Café und Restaurant stehen Menschen mit Herz und Gefühlen", die gerade in den letzten Monaten viel gegeben hätten, um den Menschen die Zeit in der Pandemie etwas angenehmer machen, so die Gastronomin zu RTL.

Sie wünsche sich bei Problemen eher den direkten Kontakt: "Wenn ihr euch selbst mal dabei erwischt, dass ihr darüber nachdenkt, eine schlechte Bewertung abzugeben, dann denkt doch einfach nochmal darüber nach!"