Hunderte Infizierte

Großhochzeit in Hamm wurde zum Hotspot: Frau stirbt nach Feier an Corona

Eine Frau starb nach einer Großhochzeit in Hamm an einer Infektino mit dem Coronavirus.
© RTL

29. Oktober 2020 - 10:21 Uhr

Frau soll keine Vorerkrankungen gehabt haben

Eine Großhochzeit in Hamm war Anfang September in die Schlagzeilen geraten, weil sich bei der Feier Hunderte Gäste mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Eine Frau überlebte die Feier nicht, sie starb an einer Covid-19-Infektion. Wie die Stadt mitteilte, war sie erst über 40 Jahre alt und hatte keinerlei Vorerkrankungen.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus finden Sie jederzeit im Liveticker bei RTL.de +++   

Mangelnde Kooperation: Behörden hatte Probleme, Kontakte zurückzuverfolgen

Die Frau sei nach der Diagnose auf die Intensivstation gekommen und dort nun verstorben. Wie der "Westfälische Anzeiger" berichtet, ist sie die jüngste Corona-Patientin in Hamm, die bisher an dem neuartigen Virus starb.

Die Feier löste damals auch deshalb großen Unmut aus, weil die Behörden Probleme mit der Rückverfolgung der Kontakte hatten. Die Gästeliste stimmte nicht mit den Anwesenden überein, Gäste schwiegen und erschwerten den Beamten so die Arbeit. Die Großhochzeit und damit verbundene weitere Feste, wie zum Beispiel ein Henna-Abend, gelten als Auslöser eines heftigen Corona-Ausbruchs in Hamm. Die Behörden machten knapp 330 Menschen ausfindig, die an den Feierlichkeiten teilgenommen hatten. Für die Feier war zuvor keine Genehmigung eingeholt worden, obwohl dies bei der Zahl der Teilnehmer nötig gewesen wäre.

Alles Videos zum Thema finden sie in unserer Playlist