Nach den Buschfeuern in Australien

Nach acht Monaten im Krankenhaus: Koalabär Paul stirbt an Brandverletzungen

Wildtierretter Simon Adamczyk trägt einen Koala aus einem brennenden Wald in der Nähe von Cape Borda auf Kangaroo Island, Australien.
© dpa, David Mariuz, nwi

02. Juli 2020 - 14:01 Uhr

Nach dramatischer Rettung: Koalabär Paul ist tot

Noch vor wenigen Monaten wüteten heftige Buschfeuer über Australien, Millionen Tiere sind bei den Bränden ums Leben gekommen – und kämpfen noch immer mit den Verletzungen. Ein Koala namens Paul – der erste, der aus den Flammen gerettet werden konnte – ist nun an den Folgen seiner Brandverletzung gestorben.

Pauls Retter trauern um den verstorbenen Koala

Paul wurde im November letzten Jahres aus den Flammen nahe Port Macquarie, einer Hafenstadt im australischen Bundesstaat New South Wales, gerettet. Der Koala war der erste, der aus den verheerenden Flammen gerettet werden konnte. Sein plötzlicher Tod ist für seine Retter ein tiefer Einschnitt. "Schweren Herzens teile ich Ihnen mit, dass Paul am Sonntag, den 28. Juni, verstorben ist", teilte das Port Macquarie Koala Hospital via Facebook mit.

„Paul hat die Herzen aller berührt, die sich um ihn gekümmert haben."

Im Port Macquarie Koala Hospital wurden zahlreiche Koalas nach den Waldbränden wieder aufgepeppelt.
Im Port Macquarie Koala Hospital wurden zahlreiche Koalas nach den Waldbränden wieder aufgepeppelt.
© REUTERS, STEFICA BIKES, KC/TC/FW1/Clarence Fernandez

"Er wurde als schwer verbrannter, traumatisierter kleiner Koala in das Koala-Krankenhaus gebracht", so das Krankenhaus weiter. Die letzten acht Monaten verbrachte Paul in einem Korb auf der Intensivstation, die Behandlung wirkte und seine Heilung schritt erwartungsgemäß voran. Doch in den vergangenen Wochen verschlechterte sich sein Zustand rapide.

"Die Freiwilligen und Mitarbeiter des Port Macquarie Koala-Krankenhauses, die sich über acht Monate lang um Paul gekümmert haben, sind über seinen Verlust am Boden zerstört", teilt das Krankenhaus mit. "Paul hat die Herzen aller berührt, die sich um ihn gekümmert haben."

Australien: Koalas könnten bis 2050 ausgestorben sein

Ein tragischer Schicksalsschlag, der vor allem unter den neuesten Erkenntnissen alarmierend ist: Wie diverse australische Politiker in der vergangenen Woche auf einer Pressekonferenz berichteten, könnte das Wappentier Australiens in verschiedenen Teilen des Kontinents bis 2050 komplett ausgestorben sein. Schuld sind die verheerenden Buschbrände, die Trockenheit und die Zerstörung des natürlichen Wohnraumes der Koala.

"Ohne das dringende Eingreifen der Regierung wird der Koala in New South Wales noch vor 2050 ausgestorben sein. Das ist extrem besorgniserregend für alle - nicht nur im Bundesstaat New South Wales, sondern rundum die Welt", sagte Parlamentarierin Cate Faehrmann, 50. Um das zu verhindern, schlägt das Komitee der Landesregierung nun ein Maßnahmen vor, der den Lebensraum der Koalas schützen sollen.

So sieht es im Koala-Krankenhaus in Australien aus