Nach brutalem Überfall in Leipzig rät Polizei Frauen: "Besser nicht alleine joggen"

03. September 2017 - 19:47 Uhr

Joggerin im Park vergewaltigt

Es ist einfach unvorstellbar, wie so etwas mitten am helllichten Tag passieren kann. In Leipzig wurde eine über 50-jährige Joggerin in einem Park hinterrücks überfallen und vergewaltigt. Nach Informationen der 'Leipziger Volkszeitung' rät die Polizei nach dem Vorfall dazu, vorerst nicht mehr alleine in den Wäldern oder Parks joggen zu gehen.

Polizei spricht von "massiver Gewalteinwirkung"

"Es wäre besser, zu zweit joggen zu gehen", sagte Polizeisprecher Uwe Voigt der Zeitung. Zumindest solle man schauen, ob immer jemand anderes in der Nähe ist. Die Frau joggte am Freitagmorgen in einer Parkanlage in der Nähe des Leipziger Zoos und überholte dabei einen stämmigen Mann mit dunklen Haaren und dunklem, ungepflegten Bart. Der skrupellose Täter packte die Frau und riss sie brutal zu Boden. Dann schlug und trat er ihr mehrfach heftig ins Gesicht, zerrte sie vom Weg auf eine Wiese und missbrauchte sie dort, so der Polizeibericht.

Der Verbrecher vergewaltigte sein Opfer, "ohne auch nur ein einziges Wort zu sprechen". Danach rannte er in unbekannte Richtung davon. Das Vorgehen des Mannes war ausgesprochen brutal. Die Polizei spricht von "massiver Gewalteinwirkung". Die Joggerin erlitt so schwere Gesichtsverletzungen, dass sie in einer Leipziger Klinik notoperiert werden musste.

Polizei bittet um Hinweise

Die Joggerin beschreibt den Täter wie folgt:

- südländischer Typ

- 25 - 35 Jahre alt

- 170 - 175 cm groß

- stämmige/kräftige Statur

- dunkle Haare

- kurzer, dunkler ungepflegter Bart

- bekleidet mit einfarbigem Basecap in gedeckter Farbe, kariertem Hemd mit blau/grünen länglichen Karos, leichter Jacke, knielanger Hose (eventuell grau), Sportschuhe

Die Polizei Leipzig hat bereits erste Hinweise, aber noch keine heiße Spur. Sie bittet Zeugen, die Hinweise auf das Geschehen und/oder den Täter machen können, sich unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.